Anton Hofreiter übt Kritik

Grüne: Bundeswehr hat ein Managementproblem

+
Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter.

Berlin - Anton Hofreiter (Grüne) vertritt die These, dass die Bundeswehr kein Geld-, sondern ein Managementproblem hat. Er findet, dass "unverantwortlich" mit Steuergeldern umgegangen werde.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat einen differenzierten Umgang mit den Gründen für die Finanzprobleme bei der Bundeswehr angemahnt. Nötig sei nicht mehr Geld für die Truppe, sondern eine gründliche Aufgabenkritik, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Dienstag. Es herrsche kein Geldmangel, sondern Managementmangel. Die Forderungen nach mehr Finanzmitteln seien ein "unverantwortlicher Umgang mit dem Geld der Steuerzahler".

Der CDU-Verteidigungsexperte Henning Otte unterstützte die Forderungen nach mehr Geld für die Bundeswehr hingegen. Die Anforderungen hätten angesichts globaler Krisen zugenommen. Er plädierte daher in der "NOZ" für ein "entschlossenes Handeln", um die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr gewährleisten zu können.

SPD-Verteidigungsexperte: Bundeswehr soll Haushaltsmittel zurückbekommen

Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold sprach sich dafür aus, dass die Bundeswehr nicht ausgegebene und vom Finanzministerium daraufhin eingezogene Haushaltsmittel zurückbekommt. Nur so seien die "künftigen Herausforderungen zu bewältigen". Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen müsse Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) von der Notwendigkeit weiterer finanzieller Mittel überzeugen.

Das Bundeswehr-Planungsamt hatte zuvor deutlich mehr Geld für die Truppe gefordert. Allein für den Erhalt des gegenwärtigen Bundeswehrmaterials seien 200 Millionen Euro im Jahr zusätzlich nötig, zitierte die "Süddeutsche Zeitung" am Montag aus dem "Planungsvorschlag 2016" des Amtes.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.