Obama und Xi fordern mehr Solidarität im Antiterrorkampf

Der philippinische Präsident Benigno Aquino III (r) begrüßt US-Präsident Barack Obama beim Apec-Gipfel in Manila. Foto: Mast Irham
1 von 6
Der philippinische Präsident Benigno Aquino III (r) begrüßt US-Präsident Barack Obama beim Apec-Gipfel in Manila. Foto: Mast Irham
Russlands Regierungschef Medwedew während einer Pressekonferenz am Rande des Gipfels. Foto: Yuri Kochetkov
2 von 6
Russlands Regierungschef Medwedew während einer Pressekonferenz am Rande des Gipfels. Foto: Yuri Kochetkov
Xi trifft beim Gipfeltreffen der 21 Pazifikanrainerstaaten (Apec) auf den Philippinen ein. Foto: Diego Azubel
3 von 6
Xi trifft beim Gipfeltreffen der 21 Pazifikanrainerstaaten (Apec) auf den Philippinen ein. Foto: Diego Azubel
US-Präsident Obama bei seiner Ankunft in Manila. Foto: Rolex Dela Pena
4 von 6
US-Präsident Obama bei seiner Ankunft in Manila. Foto: Rolex Dela Pena
Have a break: Eine Teilnehmerin des APEC-Gipfels in Manila nimmt sich eine kleine Auszeit. Foto: Ritchie B. Tongo
5 von 6
Have a break: Eine Teilnehmerin des APEC-Gipfels in Manila nimmt sich eine kleine Auszeit. Foto: Ritchie B. Tongo
Beim Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) in der philippinischen Hauptstadt Manila sind die Polizisten in höchster Alarmbereitschaft. Foto: Francis R. Malasig
6 von 6
Beim Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) in der philippinischen Hauptstadt Manila sind die Polizisten in höchster Alarmbereitschaft. Foto: Francis R. Malasig

Tage nach dem Pariser Blutbad finden Obama, Xi, Medwedew und andere starke Worte im Anti-Terrorkampf: Es müsse international mehr getan werden. Was haben sie im Sinn?

Manila (dpa) - Im Antiterrorkampf vermissen die USA, Russland, China und fast 20 weitere Staaten internationale Zusammenarbeit und Solidarität.

Im Lichte der Anschläge von Paris, Beirut und auf das russische Flugzeug über dem Sinai in Ägypten bestehe dringender Handlungsbedarf, monierten die Staats- und Regierungschefs der 21 Pazifikanrainerstaaten (Apec) am Donnerstag bei ihrem Gipfeltreffen in der philippinischen Hauptstadt Manila.

"Wir lassen es nicht zu, dass der Terrorismus die Grundwerte bedroht, die unsere freien und offenen Volkswirtschaften stützen", hieß es in ihrer Abschlusserklärung. "Wir betonen die dringende Notwendigkeit größerer internationaler Kooperation und Solidarität, um den Terrorismus zu bekämpfen." Sie bekräftigten Initiativen, um Terroristen den Geldhahn zuzudrehen und Extremisten am Reisen zu hindern.

Die Asiatisch-Pazifische Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) vereint die USA, Russland, China und Japan sowie Südkorea, Kanada, Mexiko, Chile, Peru, Neuseeland, Australien, Papua-Neuguinea, Taiwan, Hongkong, Brunei, Indonesien, Malaysia, Singapur, die Philippinen, Thailand und Vietnam. Ihr Hauptthema ist der Freihandel.

Die Polizei rückte mit Wasserwerfern und Schlagstöcken gegen rund 1000 Globalisierungegner vor. Sie fürchten, dass die Kluft zwischen Arm und Reich durch mehr Freihandel wächst. Die Gruppe gab den Protest schließlich auf.

Die Apec-Spitzen begrüßten das kürzlich abgeschlossene Abkommen zur größten Freihandelszone der Welt, der Transpazifischen Partnerschaft (TPP). Sie baut Zölle und Barrieren zwischen den USA und elf Apec-Ländern ab. China ist nicht dabei. Sie bekräftigten die Absicht, dies bald zu einer Apec-weiten Freihandelszone auszubauen. "Wir werden keinen Protektionismus praktizieren", hieß es.

Als Beitrag zum Klimaschutz erneuerten sie die Zusage, den Anteil erneuerbarer Energien am Energiemix bis 2030 zu verdoppeln und die Energieintensität ihrer Wirtschaft bis 2035 um 45 Prozent zu senken. US-Präsident Barack Obama war bei dem Gipfel optimistisch, dass bei der Weltklimakonferenz in Paris zur Eindämmung des Klimawandels ein Ergebnis erzielt werde, auf das die Welt stolz sein könne.

14 der Apec-Staats- und Regierungschefs wollten von Manila aus zum Südost-Asiengipfel am Wochenende in Malaysia weiterreisen, darunter Obama, Chinas Präsident Xi Jinping und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe. Russland wird nach Angaben aus Moskau wie beim Apec-Gipfel von Ministerpräsident Dimitri Medwedew vertreten.

US-Regierung zu TPP

Apec Wirtschaftsstatistik

Auswärtiges Amt zu Apec

Apec über sich

Gipfel-Webseite

Apec zu Klimawandel

Abschlusserklärung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Im NSU-Prozess lautet das Urteil gegen Beate Zschäpe Höchststrafe. Zschäpe hat sich laut Gericht in zehn Mordfällen …
NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 
Hessen investiert so viel Geld wie nie in die Ausrüstung der Polizei. 137 Millionen Euro sind im Doppelhaushalt 2018/19 …
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.