Wurde er vergiftet?

Palästinenserführer Arafat wird exhumiert

+
Palästinenserführe Jassir Arafat.

Ramallah - 2004 starb der legendäre Palästinenserführer Jassir Arafat. Seither glauben viele an einen Giftmord. Polonium-210 an seiner Kleidung nährt den Verdacht. Jetzt sollen die Experten ran.

Dass der frühere PLO-Chef Jassir Arafat eines Tages exhumiert werden würde, haben wohl alle Palästinenser gehofft. Denn der letzte Wunsch des legendären Volkshelden mit der markanten Sonnenbrille und der olivgrünen Jacke war es, die letzte Ruhe in Jerusalem als Hauptstadt eines souveränen Palästinenserstaates zu finden. Dieses Ziel scheint zwar seit seinem Tod im Alter von 75 Jahren am 11. November 2004 in einem französischen Militärhospital in noch weitere Ferne gerückt zu sein. Dennoch wird das Grab unter dem eindrucksvollen Mausoleum in Ramallah jetzt geöffnet. Ausländische Experten sollen an diesem Dienstag Proben der sterblichen Überreste entnehmen, um den Verdacht einer Vergiftung Arafats zu überprüfen.

Ausgelöst wurde die Aktion durch Untersuchungen in der Schweiz. Experten des „Institut de radiophysique“ der Universitätsklinik in Lausanne fanden im Juli erhöhte Werte des radioaktiven Stoffes Polonium-210 an Arafats Unterhose. Mit derselben Substanz war der frühere KGB-Agent Alexander Litwinenko 2006 in London vergiftet worden.

Allerdings eilt es mit der Untersuchung, denn Polonium-210 zerfällt schnell. „Das macht nur bis Oktober oder November Sinn“, sagte der Sprecher der Universitätsklinik, Darcy Christen. Später wären mögliche radioaktive Spuren im Knochengewebe Arafats nicht mehr nachweisbar.

Dass die Zeit nun so knapp wird, liegt vor allem an der Brisanz der Exhumierung. Arafat ist in der Erinnerung vieler Palästinenser inzwischen fast so etwas wie ein Volksheiliger und auch die mögliche Verletzung religiöser Gefühle verzögerte die Erlaubnis zur Graböffnung immer wieder. Die Strafanzeige der Arafat-Witwe Suha in Frankreich wegen Giftmordes machte die Entscheidung auch nicht einfacher, weil die Exhumierung nun auch noch mit den französischen Ermittlungsbehörden abgestimmt werden musste.

Am schwersten aber wog wohl, dass viele Palästinenser die Aufregung ohnehin für überflüssig halten. Für sie steht fest, dass Erzfeind Israel ihren „Führer“ vergiftet hat. Daran würde sich wohl auch nichts ändern, wenn die Experten aus der Schweiz und aus Russland gar kein Polonium-210 finden sollten.

Gazastreifen: Angriffe gehen weiter

Gazastreifen: Angriffe gehen weiter

Der französische Strahlenmediziner Roland Masse hält die Suche nach der radioaktiven Substanz aus anderen Gründen für vergeblich. Es sei „absolut unmöglich“, dass Arafat mit Polonium-210 vergiftet wurde, sagte er kürzlich. Das hätte kein Arzt damals übersehen können, meint der Mitarbeiter des Krankenhauses bei Paris, in dem Arafat starb.

Der prominenteste Anhänger der Giftmordtheorie ist Arafats Neffe Nasser Kudwa. Kudwa, Mitglied der Fatah-Führung und Leiter des Arafat-Instituts in Ramallah, ist überzeugt, dass es auch ohne die neue Untersuchung schon erdrückende Beweise für die Vergiftung seines Onkels durch Israel gebe. Deshalb müsse niemand Arafats Grab antasten. Viel wichtiger findet er, Israel für Arafats Ableben zur Rechenschaft zu ziehen. Die Israelis haben jedoch stets dementiert, irgendetwas mit dem Tod ihres langjährigen Gegners zu tun zu haben.

Gründe, den alternden Patriarchen und Palästinenserpräsidenten ins Jenseits zu befördern, könnten indes auch andere gehabt haben. Die Intrigen innerhalb der Palästinenser lassen viel Raum für Verschwörungstheorien. Mit seinem autoritären Führungsstil aus der Guerilla-Zeit hat sich Arafat, der auch mal einen Minister ohrfeigte und einen Sicherheitschef mit vorgehaltener Pistole entließ, wohl nicht nur Freunde gemacht. Zudem wucherte unter seiner Führung die Korruption und Hilfsmillionen wurden nicht nur in Aufbauprojekte, sondern auch auf Konten in fernen Steuerparadiesen gelenkt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.