Wurde Jassir Arafat vergiftet?

+
Jassir Arafat starb vor acht Jahren.

Frankfurt/Main - Acht Jahre nach dem Tod von Jassir Arafat hat der arabische Fernsehsender Al Dschasira nach eigenen Angaben Hinweise auf eine mögliche Vergiftung des Palästinenserführers aufgedeckt.

Schweizer Wissenschaftler hätten unter anderem auf Kleidungsstücken des einstigen PLO-Chefs Spuren von Polonium nachgewiesen, hieß es am Mittwoch in einem Bericht auf der Internet-Seite des Senders. Auf den persönlichen Sachen Arafats sei eine erhöhte Konzentration des radioaktiven Stoffs gemessen worden, wird François Bochud vom Institut de Radiophysique in Lausanne zitiert.

Die Gegenstände wurden Al Dschasira zufolge von der Witwe Suha Arafat zur Verfügung gestellt. Für genauere Untersuchungen habe sie eine Exhumierung gefordert, hieß es in dem Bericht weiter. Arafat starb im November 2004 in einem Militärkrankenhaus bei Paris.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.