ARD-Doku über Leiharbeiter bei Amazon laut Sender wasserdicht

Frankfurt / Bad Hersfeld. Die ARD-Dokumentation über die Arbeitsbedingungen beim Internet-Versandhändler Amazon ist nach Angaben des Hessischen Rundfunks völlig wasserdicht. In dem Bericht sei nichts manipuliert und fingiert worden, teilte der Sender am Dienstag mit.

„Alle in der Dokumentation aufgeführten Zeugen und schriftliche Belege existieren nachweislich.“ In dem ARD-Beitrag über Amazon waren schlechte Bedingungen für Leiharbeiter gezeigt worden.

In der Dokumentation wurde nach Angaben des Senders lediglich die wahre Identität einer Zeugin bewusst unkenntlich gemacht, um sie vor beruflichen Nachteilen zu schützen. „Der Informant ist bereit, seine Aussagen in einer eidesstattlichen Versicherung zu bekräftigen“, betonte der hr.

Die Vorwürfe der Manipulation stützen sich nach Einschätzung des Senders auf Behauptungen einer Anwaltskanzlei. Der Sender prüft nun, ob er mit rechtlichen Schritten gegen die Darstellung vorgeht. Die ARD-Doku „Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon“ war Mitte Februar ausgestrahlt worden und hatte heftige Debatten ausgelöst. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.