1. Startseite
  2. Politik

Sommerinterview: Scholz nennt eigene Klimabilanz „furchtbar“ und gibt Cannabis-Versprechen

Erstellt:

Von: Markus Hofstetter

Kommentare

Olaf Scholz, Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat, gestikuliert beim ARD-Sommerinterview.
Olaf Scholz war im August 2021 als Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat beim ARD-Sommerinterview. © Annette Riedl/dpa

Im Rahmen des ARD-Sommerinterviews hatten Bürger die Möglichkeit, Olaf Scholz Fragen stellen. Der Kanzler gibt sich in der Klima-Frage überraschend ehrlich.

Update vom 3. Juli, 12.02 Uhr: Das war es auch schon. Die Runde ist vorbei.

Update vom 3. Juli, 12.02 Uhr: Zum Abschluss kommt die Frage, warum er sich nicht für seine Russlandpolitik und das Festhalten an Nord Stream 2 entschuldigt. Er finde es falsch, wenn man die Auffassung vertreten würde, dass die Entspannungspolitik, die auch zur Deutschen Einheit beigetragen habe, falsch sei. Er sei schon seit Jahren für Flüssiggas-Terminals an der Nordsee gewesen. „Ich bin dafür sehr heftig kritisiert worden von denen, die das ganz schnell vergessen haben, als die Lage so dramatisch wurde“, so Scholz.

Update vom 3. Juli, 12.01 Uhr: Sein als ruppig geltendes Verhalten gegenüber Journalisten verteidigt Scholz mit seiner Art zu reden.

Update vom 3. Juli, 12.00 Uhr: Bei der Frage, ob HSV oder St. Pauli windet er sich heraus. Er bedauert aber, dass der HSV nicht aufgestiegen ist.

ARD-Sommerinterview: Scholz lehnt „bedingungslose Kapitulation“ der Ukraine ab

Update vom 3. Juli, 11.57 Uhr: Dann geht es in die Schnellfragerunde. Dabei kommt heraus, dass Scholz die WM in Katar nicht boykottieren würde. Dabei rechtfertigt er die Gespräche über die LNG-Lieferungen.

Update vom 3. Juli, 11.54 Uhr: Nun geht es um den Ukraine-Krieg. Eine „bedingungslose Kapitulation“ der Ukraine und ein „Diktatfrieden, wie ihn Putin sich vorstellt“, seien nicht akzeptabel, so Scholz. Man werde die Ukraine unterstützen, solange es nötig ist, finanziell, humanitär und militärtechnisch. Es gehe darum, dass Putin nicht gewinnt.

Update vom 3 Juli, 11.52 Uhr: Die Windkraft und Solarenergie betreffend glaubt er nicht, dass Deutschland sich in der Abhängigkeit von China befinde. Deutschland sei ein Land, das über sehr erfolgreiche Unternehmen verfügt, bei der Solarenergie, aber auch Windenergie. Von Vorteil für diese sei, dass Deutschland verstärkt auf erneuerbare Energien setzt.

ARD-Sommerinterview: Scholz nennt seine Klimabilanz „furchtbar“ - und gibt Cannabis-Versprechen

Update vom 3. Juli, 11.51 Uhr: Die Frage zu seinem persönlichen Verhalten gegen den Klimawandel nennt Scholz „ein bisschen unangenehm“. Seine eigene CO2-Bilanz nennt Scholz „furchtbar“, auch weil er viel unterwegs sei, mit viel Personal und mit sondergeschützten Fahrzeugen. „Da sollte man nicht viel herumreden und so tun, als ob man vorbildlich wäre.“

Update vom 3. Juli, 11.47 Uhr: Wann beginnt er endlich Klimakanzler zu sein? Scholz antwortet darauf mit „längst“. Seit Amtsantritt habe er sich darum gekümmert. Jetzt müssten die wichtigsten Weichen gestellt werden, alle Gesetze beschleunigt werden. Ein Tempolimit werde aber nicht kommen. „Das hat die Regierung nicht vereinbart, darum kommt es auch nicht“, so Scholz.

Update vom 3. Juli, 11.47 Uhr: Bei der ersten Fragen geht es um die Legalisierung von Cannabis. Der Kanzler antwortet, dass es noch „in dieser Legislaturperiode“ dazu komme, das „genau Datum“ sei aber noch nicht festgelegt.

Update vom 3. Juli, 11.45 Uhr: Nun geht es endlich los.

Update vom 3. Juli, 11.37 Uhr: Eigentlich sollte das Format um 11.30 Uhr losgehen. Doch es verzögert sich.

ARD-Onlineformat „Frag selbst!“ mit Scholz: Bürger machen sich Sorgen um Inflation

Erstmeldung vom 1. Juli - Berlin - Seit den 80er Jahren lädt die ARD in den Sommerferien verschiedene Spitzenpolitiker in ihr Hauptstadtstudio ein, um über die aktuelle politische Situation zu sprechen. Durchgeführt wird das Sommerinterview 2022 von Studioleiterin und Chefredakteurin Fernsehen Tina Hassel, die an diesem Sonntag Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) im ARD-Hauptstadtstudio zu Besuch hat.

Dabei können interessierte Bürger im Onlineformat „Frag selbst!“ ab ca. 11:35 Uhr Fragen an Scholz stellen. Die Fragen des Publikums erreichen die Redaktion auf den Kanälen von „Tagesschau“ und „Bericht aus Berlin“ bei Instagram, Facebook, Twitter (#fragselbst) und YouTube sowie per E-Mail an frag-selbst@tagesschau.de.

Bei den auf Facebook gestellten Fragen zeigt sich, dass die Bürger sich Sorgen um die Inflation und um die höheren Beiträge zur Gesetzlichen Krankenversicherung machen. Es geht auch darum, wie es mit den Pflegeberufen weitergehen soll und wann die Leiharbeit abgeschafft wird. Die Bürger interessiert jedoch auch, wie verhindert werden kann, dass Energiekonzerne die EEG-Umlage, die wegfallen soll, einbehalten und mit wei vielen Obdachlosen im Winter zu rechnen sein wird.

ARD-Sommerinterview mit Olaf Scholz: Format „Frag selbst!“ nur online zu sehen

Daraus wird die Redaktion dann ausgewählte Fragen im Anschluss an das Sommerinterview mit Tina Hassel an Scholz stellen. Das Format „Frag selbst!“ wird nicht im TV übertragen, es ist ausschließlich im Livestream auf den Social-Media-Kanälen zu sehen.

Die Aufzeichnung des Sommerinterviews mit Scholz wird am 3. Juli um 12 Uhr online auf tagesschau24 und auf tagesschau.de ausgestrahlt. Am späten Nachmittag um 18 Uhr folgt dann die Übertragung im TV in der ARD. Parallel zur Übertragung im Fernsehen können Sie das Interview mit dem Bundeskanzler auch im Live-Stream der ARD verfolgen.

ZDF-Sommerinterview mit Walter Steinmeier: Blick des Bundespräsidenten auf die Welt im Wandel

Das ZDF kann da nicht nachstehen. Im Sommerinterview zeigt der Sender um 19.10 Uhr ein Gespräch von „Berlin direkt“-Moderatorin Shakuntala Banerjee mit Frank-Walter Steinmeier. Dabei soll laut ZDF herausgearbeitet werden, wie der Bundespräsident auf Deutschland und die Welt im Wandel blickt.

Auch interessant

Kommentare