ARD-Talk

„Hart aber fair“ über Corona: Virologe platzt der Kragen - er fordert radikalen Schritt

Moderator Plasberg (r.) mit seinen Gästen Kekulé, Laumann, Johna und Bandelow (v.l.).
+
Moderator Plasberg (r.) mit seinen Gästen Kekulé, Laumann, Johna und Bandelow (v.l.).

Die Angst vor dem Coronavirus bestimmt nun auch die TV-Landschaft. „Hart aber fair“ strahlt eine Sondersendung in doppelter Länge aus. Wie groß ist die Ansteckungsgefahr tatsächlich?

  • Ein Virologe fordert zwei Wochen Corona-Ferien.
  • NRW-Gesundheitsminister warnt vor Aktionismus und drohender Hysterie.
  • Frank Plasberg (ARD) stellt eine Rassismus-Frage, die man nicht verstehen muss.

Berlin - „In anderen Ländern werden Fußballspiele abgesagt. In Deutschland feiert man einfach weiter und lässt die Seuche auf sich zukommen“, murrt der Virologe Alexander Kekule gleich zu Beginn der Sendung. Ein schwerer Vorwurf in Richtung der Bundesregierung. Doch wie bedrohlich ist das Coronavirus wirklich? 

Genau dieser Frage geht Frank Plasberg in seiner XXL-Debatte nach. Unter dem Motto: „Zwischen Hysterie und begründeter Angst: Wie gefährlich ist das Corona-Virus?“ wird wild über die aktuelle Krise diskutiert. 

„Hart aber fair“ (ARD): Das Leben mit Coronavirus

Neben Kekulé waren bei Moderator Frank Plasberg folgende Gäste eingeladen: Karl-Josef Laumann (CDU), Dr. Susanne Johna, der Psychiater Prof. Borwin Bandelow, die Verbraucherschützerin Annabel Oelmann und zu guter Letzt Gesundheitswissenschaftler Prof. Joachim Kugler. 

Bevor die Talkgäste allerdings zu Wort kommen, wird in einer 35-minütigen Reportage eine Momentaufnahme aus Deutschland gezeigt. Die Quintessenz des Einspielers ist klar: Das Coronavirus ist im Leben der Bundesbürger angekommen. Fehlende Desinfektionsmittel, Kinder in Quarantäne und ein Supermarktbesitzer, dessen Kapazitäten längst überschritten sind. 

Coronavirus: Virologe fordert Ferien in Deutschland

Das gemalte Bild ist schrecklich, keine Frage. Dennoch bremst NRW-Gesundheitsminister Laumann ein. „Politik darf keine Maßnahmen ergreifen, die unverhältnismäßig sind und deshalb Hysterie auslösen!“, warnt er vor zu großem Aktionismus. Für Virologe Kekulé in der aktuellen Situation ein Unding. Vielmehr kommt er mit einer außergewöhnlichen Forderung um die Ecke. Zwei Wochen Corona-Ferien für alle und erklärt: „Wir könnten durch Unterbrechung der Infektionsketten die Seuche jetzt noch im Frühstadium stoppen.“ Schließlich sei die Zahl der Betroffenen bisher noch im Promille-Bereich*. „Zurzeit haben wir schlimmstenfalls 5000 Infizierte in Deutschland“, rechnet er vor. „Die Ansteckungsgefahr ist extrem überschaubar!“ In sechs Wochen sei es zu spät dafür.

Das ausgehende Risiko führt er den Zuschauern einprägsam vor Augen: „WennSie abends spazieren gehen, denken Sie ja auch nicht, dass plötzlich ein Hund aus dem Busch springt und Sie ins Bein beißt!“

Psychiater Bandelow spricht von einer drohenden Hysterie in Deutschland. Die Bevölkerung habe bereits in den Angst-Modus geschaltet: „In Deutschland macht sich Panik breit. Wann immer eine Gefahr auftaucht, die unbeherrschbar erscheint, erzeugt sie im Kopf Horrorszenarien wie im Film“, erzählt er weiter. 

Hart aber fair (ARD): „Eine Blamage für das Gesundheitssystem“

Eine wahre Schreckensvision offenbarte sich vermutlich schon so manchem Bundesbürger, als er auf der Suche nach einer Atemmaske war. Die Regale sind wie leer gefegt. Auch in Krankenhäusern mangelt es an Schutzkleidung. Ein blamables Bild, wie NRW-Gesundheitsminister Laumann wutentbrannt festhält: „Man verlässt sich auf Just-in-Time-Lieferung, und das ist nicht Ordnung“, schimpft er. „Schutzmasken sind Cent-Kram. Das darf nicht passieren.

Diesmal pflichtet ihm auch der Virologe bei: „Als Corona ausbrach, sind massenweise Infektionsschutzmasken nach China geliefert worden.“ Bestände, die nun dringend benötigt würden in der Heimat. „Jetzt sind Europas Lager leer. Hätten wir rechtzeitig bestellt, hätten wir jetzt keine Lieferprobleme!“

In der Folge legt Laumann nochmals nach: „Für ein Gesundheitssystem* wie das unsere ist die Frage, ob wir genügend Papiermasken haben, eine Blamage!“ 

Die Engpässe in der Medizin seien das Problem einer langjährigen Entwicklung, wie Gesundheitswissenschaftler Kugler bemerkt. Seit der Globalisierung werden pharmazeutische Produkte vorwiegend in Indien oder China angefertigt, um Kosten zu sparen. Das Virus lege nun aber die Lieferketten lahm. Das vernichtende Urteil des Gesundheitswissenschaftlers: „Deutschland war mal die Apotheke der Welt, aber dann kamen ‚Geiz ist geil’ und ‚Just-in-Time.“ 

Entwarnung? „Das Coronavirus wird im Sommer runtergehen“

Genau zum richtigen Zeitpunkt könnte nun aber das Ende des Winters kommen. Dennsteigende Temperaturen sind Gift für die Krankheitserreger. Eine Ausbreitung könne damit durch besseres Wetter zumindest eingedämmt werden. „Das Coronavirus wird im Sommer runtergehen, aber im Herbst wiederkommen“, prophezeit Prof. Kekulé. Eine finale Lösung des Dilemmas werde es dann aber noch nicht geben, nimmt er die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr zur Normalität. Denn „einen Impfstoff werden wir bis dahin noch nicht haben.“ 

Video: Coronavirus - Der Weg der Ausbreitung

Coronavirus: Plasberg stellt Rassismus-Frage

Dass das Coronavirus auch zu einer Zerreißprobe für die Gesellschaft werden könnte, deutet Plasberg abschließend an. „Mein Sohn hat mich gefragt: Ist man Rassist, wenn man Angst hat vor einem Chinesen?“ Erste Auswirkungen seien bereits sichtbar. Demnach müssten viele China-Restaurants einen Rückgang an Kunden verkraften, wie Psychiater Bandelow erzählt. Aus wissenschaftlicher Sicht sei dieser Vorgang sogar verständlich und legitim: „Im primitiven Angstgehirn gibt es eine Fremdenangst, und die wird jetzt natürlich geschürt.“ Gleichzeitig warnt er eindringlich vor einer gegenstandslosen Beschwörung der „gelben Gefahr“.

Es ist das Ende einer langen Debatte, deren wahrer Schlusspunkt wohl noch in ferner Zukunft liegt. Aber eines steht wohl schon jetzt fest: Es wird nicht die letzte Sondersendung zu diesem sensiblen Thema gewesen sein. 

Derweil nimmt die Zahl der Todesopfer in China weiter zu. Präsident Xi bezeichnet das Virus als größte Gesundheitskrise seit Staatsgründung*. Auch Italien stürzt immer weiter in eine Corona-Krise. EU-Politiker schotten sich schon ab* und US-Präsident Donald Trump verwirrt mit falschen Aussagen zum Coronavirus - heftige Kritik folgt auf dem Fuß. Auch in „Hart aber fair“ vom 16. März war das Coronavirus Thema.

*Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

     

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.