Früherer Wirtschaftsminister

Argentiniens Ex-Vizepräsident Boudou verhaftet 

+
Amado Boudou

Der ehemalige Vizepräsident Argentiniens Amado Boudou (2011-2015) ist am Freitagmorgen verhaftet worden. Ihm wird vorgeworfen, illegale Bereichung und Geldwäsche betrieben zu haben.

Buenos Aires - Die Staatsanwaltschaft wirft ihm illegale Bereicherung und Geldwäsche während der Ausübung öffentlicher Ämter vor, wie die Nachrichtenagentur Télam berichtete. Unter anderem soll Boudou während seiner Zeit als Wirtschaftsminister (2009-2011) über Strohmänner die einzige private Gelddruckerei Argentiniens gekauft haben. Er war Vizepräsident während der zweiten Amtszeit der ehemaligen Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner (2007-2015). Seit Ende Oktober sitzt auch der Ex-Planungsminister Kirchners, Julio De Vido (2003-2015), in Untersuchungshaft. Ihm wird Korruption bei der Vergabe öffentlicher Bauten vorgeworfen. Gegen die ehemalige Präsidentin wird ebenfalls in mehreren Fällen wegen des Verdachts auf Korruption sowie Unregelmäßigkeiten während ihrer Amtszeit ermittelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.