Sie sollen mindestens 600 Euro kosten

Armani-Schuluniformen an Grundschulen? Darüber streitet die japanische Politik

+
Schuluniformen sind in Japan vor allem auf weiterführenden Schulen und Privatschulen verbreitet. In Grundschulen sind sie eher selten.

Pläne einer öffentlichen Grundschule in Tokio, Schuluniformen von Armani einzuführen, werden in Japan heftig diskutiert. Inzwischen beschäftigt sich auch die Politik damit.

Tokio - Pläne einer öffentlichen Grundschule in Tokio, Schuluniformen von Armani einzuführen, haben in Japan zu einer heftigen Debatte geführt. Der örtliche Bildungsausschuss bestätigte am Freitag der Nachrichtenagentur AFP, dass die Taimei-Schule im exklusiven Einkaufsviertel Ginza im April die Uniformen der italienischen Modemarke einführen will. Die Eltern müssen für sie mindestens 80.000 Yen (knapp 600 Euro) berappen.

Nach Angaben der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo verteidigte die 150 Jahre alte öffentliche Schule ihre Entscheidung mit dem Argument, sie wolle künftig stärker dem Image des Viertels entsprechen. Viele Eltern zeigten sich von der Idee jedoch wenig begeistert.

Schuldirektor Wada hat auch andere Marken wie Burberry, Chanel oder Hermès in Betracht gezogen

Sie wiesen darauf hin, dass sie zum Kauf der Uniform gezwungen seien, damit sich ihre Kinder nicht ausgeschlossen fühlen - obwohl die Schule ihr Tragen nicht vorschreibe. Auch das Internet kochte: "Das ist einfach unverschämt, Kinder ändern schnell ihre Klamottengröße", schrieb ein Nutzer.

Schuldirektor Toshitsugu Wada verteidigte am Freitag seine Idee. Er habe sich dazu entschieden, um seine Schule bekannter zu machen, sagte er auf einer Pressekonferenz. Er habe auch andere Designermarken wie etwa Burberry, Chanel oder Hermès in Betracht gezogen. Wada räumte zwar ein, dass der Preis für die neue Uniform nicht gerade "niedrig" sei - an seinem Plan will er aber trotzdem festhalten.

Pläne der Schulleitung beschäftigt inzwischen auch die Politik

Die Diskussion erreichte inzwischen auch das japanische Parlament. Der Oppositionsabgeordnete Manabu Terada fragte, warum eine Schule, die für Kinder aus allen Schichten da sei, eine derart teure Uniform brauche. Finanzminister Taro Aso räumte ein, dass die Uniform für eine öffentliche Schule "teuer" sei. "Sollte nur ein einziger Schüler nicht in der Lage sein, sie zu kaufen, könnte das zu einem Problem werden", sagte der Minister, der selbst gerne gutgeschnittene Anzüge trägt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.