“Bewaffne mich mit...“

#ArmMeWith - Lehrer und Schüler starten Gegenbewegung zu Trump-Vorschlag

Trumps Vorschlag, Lehrer mit Waffen zu bestücken, löst eine neue Bewegung in den USA aus. Unter #ArmMeWith zeigen Pädagogen, womit sie wirklich gerne bewaffnet wären. 

USA - „Bewaffnet mich mit Büchern, denn Sechsjährige müssen lernen zu lesen, und nicht in der Schule Angst zu haben.“ Lindsey Paull, eine junge Lehrerin aus den USA, hält ein Schild in die Kamera und postet es auf Instagram. Es ist der Beginn einer neuen Bewegung in den USA. Lindsey ist eine unter tausenden US-Pädagogen, die sich in den sozialen Medien gegen die Forderung des US-Präsidenten wehren, Lehrer in den Schulen zu bewaffnen. 

Unter dem Hashtag #ArmMeWith posten Lehrer nun ihre Ideen, womit sie lieber bewaffnet werden würden, um Amokläufe wie in Parkland zu verhindern. 

So fordert eine Lehrerin, dass sie mit Zeit und Ressourcen bewaffnet wird, damit sie auf die wirklichen sozialen und emotionalen Bedürfnisse ihrer Schüler eingehen kann. 

Und ein weiterer Pädagoge möchte mit der Wahrheit ausgestattet werden.

We cannot afford to ignore the truth about what is happening in our country. What is truly frightening is the number of people who refuse to make decisions based upon facts. It is a fact that families sent their loved ones to school and now they are planning funerals. It is a fact that futures were ended when they were just beginning. It is a fact that too many students have lost their lives in a space where they are supposed to be educated and protected. It is a fact that too many people in power are not using that power to bring about the necessary changes that could prevent things like this from happening. Far too many bullets claim our students in the streets for them to claim our students in school, too. We don’t need rhetoric when reality is working overtime. #ArmMeWith the truth, the whole truth, and nothing but the truth. • • • • • #education #teacher #teachers #teachersofinstagram #teachersfollowteachers #iteachtoo #teacherspayteachers #tpt #englishteacher #highschool #blackteachersrock #blackboyjoy #thedapperteacher #blackhistorymonth #blackhistory #armmewith

Ein Beitrag geteilt von Jon from TeachDapper (@thedapperteacher) am

Der Hashtag wurde inzwischen zu knapp 7.000 Bildern hochgeladen.

Trumps Vorschlag, Lehrer mit Waffnen zu auszustatten, löste heftige Kontroversen aus. Alfonso Calderon, ein Überlebender des jüngsten Massakers in Parkland, sagte in einem Interview mit dem amerikanischen Nachrichtensender CNN: 

„Ich weiß nicht, ob Donald Trump jemals eine öffentliche High School besucht hat. Aber so weit ich weiß, sollten Lehrer Wissen weitergeben. Sie sollten jungen Menschen beibringen, wie die Welt funktioniert.“

Und weiter: „Sie sollten jedoch nicht wissen, wie man eine AR-15 benutzt und auch nicht, wie man Schülern oder sich selbst schusssichere Westen anlegt.“

Der Präsident erklärte später auf Twitter, dass eine Möglichkeit wäre, nur „die besten 20 Prozent der Lehrer bewaffnen“.

Trump ist der Meinung, dass die bewaffneten Lehrer dann in der Lage wären, auf den brutalen Kranken mit seinen bösen Absichten, zurückzuschießen. 

Das Parlament im Florida lehnt auch nach dem jüngsten Amoklauf in Parkland, bei dem 17 Menschen starben, eine Verschärfung der Waffenrechte ab.

sms

Rubriklistenbild: © missjohnstonsjourny

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.