Nur bei Verzicht der USA auf Drohungen

Waffenkontrolle: Assad stellt Forderungen 

+
Der syrische Präsident Baschar al-Assad will seine Chemiewaffen nur dann unter internationale Kontrolle stellen, wenn die USA ihre militärischen Drohungen gegen das Land einstellen.

Moskau - Der syrische Präsident Baschar al-Assad will seine Chemiewaffen nur dann unter internationale Kontrolle stellen, wenn die USA ihre militärischen Drohungen gegen das Land einstellen.

„Wenn wir sehen, dass die USA wirklich Stabilität in unserer Region wünschen, wenn sie ihre Politik der Drohungen und Angriffspläne aufgeben sowie die Waffenlieferungen an die Terroristen einstellen, werden wir die notwendigen Verfahren vollständig erfüllen“, sagte er in einem Interview des staatlichen russischen Fernsehens.

Parallel dazu hat Syrien nach UN-Angaben vom Donnerstag bei den Vereinten Nationen seinen Beitritt zur internationalen Chemiewaffenkonvention beantragt. Assad kündigte in dem Interview an, einen Monat nach Unterzeichnung Informationen über sein Kampfstoffarsenal zu liefern. Den Weg zur Unterzeichnung nannte er einen „beiderseitigen Prozess“ mit einer „Menge von Punkten“.

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Dies alles geschehe wegen der Initiative des Verbündeten Russland. „Die Drohungen der USA haben unsere Entscheidung nicht beeinflusst“, behauptete Assad. Den Chemiewaffeneinsatz vom 21. August bei Damaskus bezeichnete er als eine von den USA organisierte Provokation. Details nannte er nicht, sprach aber von „Ländern“, die die Rebellen mit Kampfstoffen versorgt hätten. „Die Terroristen versuchen, einen amerikanischen Angriff auf Syrien zu provozieren“, sagte der Machthaber dem Sender Rossija-24.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.