Systemwechsel ausgeschlossen

Assad: Konflikt-Ende mit neuer Initiative

+
Baschar al Assad bei seiner ersten Rede seit Monaten

Beirut - Der syrische Präsident Baschar al Assad hat in seiner ersten öffentlichen Rede seit Monaten die unnachgiebige Haltung seiner Regierung gegenüber dem Volksaufstand im Land bekräftigt.

Zugleich kündigte er am Sonntag eine neue Initiative zur Beilegung des Konflikts an, die unter anderem eine neue Verfassung und eine Konferenz für die nationale Versöhnung vorsieht. Diese Initiative könne nur gelingen, wenn regionale und westliche Mächte ihre Finanzierung von Extremisten im Kampf gegen seine Regierung einstellten, sagte Assad in der im Fernsehen übertragenen Ansprache.

Wie auch in früheren Reden sagte der syrische Staatschef am Sonntag, seine Truppen führten einen Kampf gegen „blutrünstige Verbrecher“ und Dschihadisten. Er bestritt, dass es in dem Land ein Aufstand gegen die jahrzehntelange Herrschaft seiner Familie gebe. Seine Regierung werde sich von keinem anderen Land vorschreiben lassen, wie sie vorzugehen habe, betonte Assad in seiner ersten Rede an das syrische Volk seit Juni.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.