Assad tauscht Führung der Baath-Partei aus

+
Syriens Präsident Baschar al-Assad.

Beirut/Istanbul - Der syrische Machthaber Baschar al-Assad hat die gesamte Führung seiner Baath-Partei ausgetauscht.

Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete am Montag, Assad selber bleibe aber Generalsekretär der Partei. Sana veröffentlichte die Namen von 16 neuen Mitgliedern der Baath-Führung. Aus der Parteispitze entfernt wurde auch Faruk al-Scharaa, der die gewaltsame Unterdrückung des Aufstandes in Syrien angeblich kritisch sieht und offiziell weiterhin Vizepräsident des Landes ist.

Nach Angaben der Opposition soll Al-Scharaa aber unter Hausarrest stehen. Der Sunnit ist seit Beginn des Aufstandes in Syrien im März 2011 kaum noch öffentlich in Erscheinung getreten. Ihm wurde eine Führungsrolle nach einem möglichen Sturz Assads zugetraut. Ein arabischer Diplomat in Beirut sagte, vor dem Austausch der Baath-Spitze hätten Parteimitglieder Assad wegen exzessiver Gewalt gegen die Menschen in den Rebellengebieten kritisiert.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.