"US-Drohungen beeinflussen uns nicht"

Assad will Dokumente an die UN schicken 

+
Syriens Präsident Baschar al-Assad

Moskau - Syrien stellt seine Chemiewaffen nach Angaben von Präsident Baschar al-Assad wegen der russischen Initiative und nicht auf Druck der USA unter internationale Kontrolle.

Syriens Machthaber Baschar al-Assad hat am Donnerstag zugesagt, das Chemiewaffenarsenal seiner Streitkräfte unter internationale Kontrolle zu stellen. An die UNO würden Dokumente versandt, um ein entsprechendes Abkommen zu schließen, sagte Assad im Gespräch mit dem russischen Staatssender Rossija 24. Dieser Entschluss sei aber keineswegs auf Druck der USA gereift, die mit einem Militärschlag gedroht hatten. "US-Drohungen haben den Beschluss nicht beeinflusst", versicherte Assad.

Vielmehr betonte er laut russischer Übersetzung: "Syrien wird seine chemischen Waffen wegen Russland unter internationale Kontrolle stellen." Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte am Montag überraschend vorgeschlagen, die syrischen Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen und zu vernichten. Damaskus könnte sich Beobachtern zufolge möglicherweise darauf einlassen, um so den drohenden Militärangriff der USA und Frankreichs abzuwenden.

Syrien: So wütet Assad gegen sein eigenes Volk

Syrien: So wütet Assad gegen sein eigenes Volk

afp/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.