Assange: Wikileaks hat den arabischen Frühling mit ausgelöst

+
Julian Assange

München - Die Arbeit der Enthüllungsplattform Wikileaks hat nach Meinung ihres Gründers Julian Assange maßgeblich zum arabischen Frühling beigetragen.

“Das heißt nicht, dass unser Beitrag die Arbeit, den Mut und die Opfer der Aktivisten schmälert“, sagte der Australier der “Süddeutschen Zeitung“ (Freitagausgabe).

Tunesier und Ägypter hätten über die Zustände in ihren Ländern durchaus Bescheid gewusst. “Die eigentliche Enthüllung war, dass Washington all das ebenfalls wusste. So konnte man die Korruption und die Folter nicht nur in den Ländern selbst, sondern auch in den USA und Europa nicht mehr leugnen, wo man diese Regimes ja unterstützt hat.“ Die externe Unterstützung der Regimes sei somit zur gleichen Zeit zusammengebrochen wie die interne.

Assange steht derzeit unter Arrest. Ihm wird sexuelle Nötigung vorgeworfen.

dapd

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.