Asse-Betreiber informiert über Stand im Atomlager

+
Atommülllager Asse im Landkreis Wolfenbüttel. Hier lagern 126 000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen. Foto: Ole Spata

Remlingen (dpa) - Der Betreiber des niedersächsischen Atomlagers Asse berichtet heute über seine Fortschritte bei der geplanten Rückholung von radioaktivem Müll.

Dabei will der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz, Wolfram König, in Remlingen auch auf Forderungen nach einem schnelleren Vorgehen eingehen.

Besorgte Anwohner werfen dem Bundesamt vor, die Arbeiten in dem maroden früheren Salzbergwerk zu verzögern. Auch Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) hält eine schnellere Rückholung für möglich. Das Bundesamt verweist hingegen auf die Gewährleistung der atomrechtlichen Sicherheit.

In der Asse lagern 126 000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.