Neuer Bericht über Bamf-Behörde

Asyl für Mörder, Drogenhändler, Vergewaltiger? Dokumente sollen schlimme Einzelfälle enthüllen

+
Dokumente enthüllen wohl Unfassbares im Bamf-Skandal.

Neue Enthüllungen erschüttern das deutsche Asyl-System und mit ihm die Bamf-Behörde. Denn Dokumente zeigen, welche Straftäter noch unter uns leben könnten.

Nürnberg - Kurze Zeit wurde es ruhiger um das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) - weil der Asylstreit zwischen Innenminister Horst Seehofer und Kanzlerin Angela Merkel alles in den Schatten stellte. Doch am vergangenen Freitag wurde Behörden-Präsidentin Jutta Cordt von Seehofer beurlaubt, mittlerweile wurde Hans-Eckhard Sommer als neuer Chef installiert.

Nun tauchen neue Dokumente auf: Die Bild-Zeitung berichtet von einem „neuen, unfassbaren Asyl-Skandal: Mörder, Drogenhändler, Vergewaltiger und andere Schwerverbrecher finden im Schutz des Asylrechts in Deutschland Zuflucht“, heißt es dort. Belegen sollen das interne Schreiben aus Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge an das Sicherheitsreferat in der Nürnberger Bamf-Zentrale.

Bamf-Skandal: Warum dürfen solche Straftäter überhaupt auf Asyl in Deutschland hoffen?

Die geschilderten Einzelfälle lassen Schlimmes befürchten, auch, weil das Bamf der Bild lediglich über einen Sprecher ausrichten ließ: „Grundsätzlich kann ich Ihnen aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Auskünfte zu Asyleinzelfällen erteilen.“ Dabei fragte das Blatt eigenen Angaben nach nur nach anonymen Fällen, ohne konkrete Namen, lediglich unter Nennung des Aktenzeichens.

Doch warum dürfen solche Straftäter überhaupt auf Asyl in Deutschland hoffen? Der Grund: Deutsches und internationales Recht bewahrt sie davor, nach den Gesetzen des Heimatlandes bestraft zu werden – unter anderem mit Folter und Todesstrafe. In der Regel schützt die Schwerkriminellen ein Abschiebeverbot deutscher Gerichte.

Lesen Sie außerdem: Bamf will Flüchtling abschieben, obwohl ihm der Tod droht: Sätze im Asylbescheid machen sprachlos

Ein Auszug aus den der vorliegenden Dokumenten:

In einer Mail der Regionalstelle Düsseldorf im Dezember 2016 an das Sicherheitsreferat des Bundesamtes in Nürnberg soll es heißen: „Der o. a. Antragsteller gab bei der Anhörung an, über 40 Menschen in Ghana getötet zu haben. Die Akte befindet sich noch in meinem Arbeitskorb.“ Ob er dabei etwa auf Anweisungen oder aus Eigenantrieb gehandelt hatte, bleibt im Artikel offen.

Lesen Sie auch: Die Chronologie des Bamf-Skandals: Diese Details belasten Horst Seehofer*

Ein weiterer berichtet demnach, „als Gefängniswärter in Eritrea gearbeitet zu haben“. Dabei sei er, notiert der Bamf-Angestellte, „gezwungen worden, Leute zu misshandeln/zu foltern“. Ein anderer Bamf-Mitarbeiter gibt folgendes zu Protokoll: „Der Antragsteller gibt an, er würde bei seiner Rückkehr nach Pakistan den Mann seines Mädchens töten. Generell würde er jeden umbringen, der mit dem Mädchen zusammen ist. Der Antragsteller erzählt dies, als sei es selbstverständlich, so etwas zu tun.“

Wer trägt die Verantwortung für die Missstände im Bamf? Jutta Cordt, Thomas de Maizière und Frank-Jürgen Weise (v.l.).

Weitere Flüchtlinge beantragten demnach Asyl, weil sie in ihrer Heimat etwa den Innenminister ermordet hätten und verfolgt würden, in Algerien Drogen (Kokain und Haschisch) geschmuggelt und verkauft hätten, einen anderen Mann vergewaltigt oder „als Kindersoldat ... viele Leute getötet“ (darunter „Zivilisten, Frauen, Kinder“) hätten. Ziel der Antragsteller: Zuflucht in Deutschland finden, vor den Behörden und Strafen in der Heimat. Die Bild berichtet dabei über 13 Fälle - wohlgemerkt, es handelt sich dabei um besonders drastische unter den vielen, vielen wirklich Schutzsuchenden in Deutschland.

Video: Seehofer wechselt Bamf-Spitze für "Herkulesaufgabe" aus

Die Bild kündigt an, weiter zu recherchieren. Der Start für Neu-Chef Sommer dürfte kein ruhiger werden, zumal dann nicht, wenn sich der Verdacht erhärten sollte, dass solche Flüchtlinge noch in Deutschland leben.

Bamf-Themen, die Sie auch interessieren könnten:

„Das ist verantwortungslos...“: Bamf-Mitarbeiter nennt massive Wissenslücken bei Asyl-Entscheidern*

„Stasi-Methoden“: Bamf-Mitarbeiter geben schockierende Einblicke und rechnen mit Chefin Cordt ab*

Bamf zahlte nicht nur 47 Millionen Euro an McKinsey - Warum floss so viel Geld vom Bamf für Ex-Chef Weise?*

Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“*

Bamf-Skandal in Bremen: Frühere Chefin droht Politikern

Bamf-Skandal: SPD-Minister kanzelte Seehofers Vertrauten bei Will ab - dabei hatte er selbst Brisantes vorliegen

Auch diese Themen könnten Sie interessieren: 

Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

*merkur und tz.de gehören zum bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.