Anstieg von 60 Prozent

100 000 neue Asylbewerber seit Jahresbeginn

Berlin - Rund 100 000 Asylbewerber sind seit Jahresbeginn nach Deutschland gekommen - ein Anstieg von beinahe 60 Prozent. Die meisten Flüchtlinge stammen aus Syrien.

Seit Anfang des Jahres sind rund 100 000 Asylbewerber nach Deutschland gekommen - fast 60 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Wie das Bundesinnenministerium am Donnerstag mitteilte, stellten zwischen Anfang Januar und Ende August 99 592 Ausländer erstmalig einen Antrag auf Asyl. Hinzu kamen 16 145 sogenannte Folgeanträge von Asylbewerbern, deren Erstanträge abgelehnt worden waren. Im vergangenen Jahr waren es bis Ende August 62 464 Erstanträge und 8778 Folgeanträge gewesen. Im August dieses Jahres kamen allerdings rund neun Prozent weniger Asylbewerber nach Deutschland (15 138) als im vergangenen Juli.

Die meisten Menschen, die seit Jahresbeginn versucht haben, als Flüchtling anerkannt zu werden, stammen aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Allein im August stellten 3419 Syrer einen Asylantrag. An zweiter Stelle standen Menschen aus Serbien, gefolgt von Eritreern, Mazedoniern und Irakern. 733 Menschen kamen aus Afghanistan, 756 aus Bosnien-Herzegowina. Die Bundesregierung will Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als sichere Herkunftsländer einstufen, um die Asylverfahren von Antragstellern aus diesen Ländern zu beschleunigen. Die Grünen sperren sich mit Hinweis auf die schlechten Lebensbedingungen der Roma-Minderheit in diesen Ländern.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.