Athen: Oppositionsführer besteht auf Neuwahlen

+
Der griechische Oppositionsführer Antonis Samaras

Athen - Der griechische Oppositionsführer Antonis Samaras lehnt die Bildung einer Übergangsregierung gemeinsam mit den Sozialisten ab.

Das griechische Parlament hatte Ministerpräsident Giorgos Papandreou in der Nacht das Vertrauen ausgesprochen. Doch der Vorsitzende der konservativen Partei Neue Demokratie erklärte am Samstag in Athen, er bleibe bei seiner Forderung nach Neuwahlen. Zuvor hatte die sozialistische Regierung ihn aufgefordert, sich einer viermonaten Übergangsregierung anzuschließen, die sicherstellen soll, dass die Hilfszahlungen weiter fließen.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Samaras bezeichnete den Regierungschef Giorgos Papandreou als “gefährlich für das Land“. Er äußerte sich nicht dazu, ob er zu Verhandlungen mit der Regierung bereit ist. Staatspräsident Karolos Papoulias bestellte darauf Samaras zu sich. Dies teilte die griechische Staatspräsidentschaft am Samstagabend mit. Papoulias wird versuchen, die Kluft zwischen den beiden großen Parteien des Landes zu überbrücken.

dpa/dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.