Nächste Tilgungsrate steht in Frage

Notsignale aus Athen: Schuldenberg nicht tragbar 

+
Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras. 

Athen - Athen steht zu seinen Verpflichtungen, sieht aber seine hohen Schulden als nicht tragbar an. Ein Sprecher der Regierung ließ jetzt durchblicken, dass es schon über der nächsten Tilgungsrate große Fragezeichen stehen .

Die griechische Regierung sehe es als ihre „grundsätzliche Aufgabe, alle ihre Verpflichtungen“ gegenüber den Geldgebern zu erfüllen, sagte Regierungssprecher Gabriel Sakellaridis Reportern am Donnerstag in Athen. Dies gelte „sowohl für (die Verpflichtungen) im In- wie auch im Ausland“. Sakellaridis reagierte auf die Frage, ob Griechenland trotz seiner prekären Geldknappheit am 12. Mai die nächste Tilgungsrate an den Internationalen Währungsfonds (IWF) in Höhe von mehr als 750 Millionen Euro zahlen werde.

Sakellarides betonte zugleich, für Griechenland sei der Schuldenberg nicht tragbar. Athen setze aber dieses Thema in den Gesprächen mit den Geldgebern zum jetzigen Zeitpunkt nicht auf die Tagesordnung. Die Debatte darüber sei jedoch unabwendbar. Das könne „nicht unter dem Teppich gekehrt werden“, sagte er. Die EU-Kommission erwartet für das laufende Jahr ein Anstieg der Schuldenquote auf 180 Prozent der Wirtschaftsleistung Griechenlands, erlaubt sind nach EU-Regeln eigentlich nur 60 Prozent.

Die gesamte griechische Presse zeigte sich am Donnerstag optimistisch, dass die Geldgeber und Athen sich am 11. Mai nach langem Gezerre einigen und damit den Weg für eine endgültige Regelung der griechischen Schuldenprobleme ebnen könnten. Am Montag treffen sich die Euro-Finanzminister in Brüssel zu ihrer Routine-Sitzung. Seit Wochen streiten sich die Geldgeber mit Athen über ein verlangtes umfassendes Reformpaket, das Voraussetzung für weitere Milliardenhilfen ist.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.