1. Startseite
  2. Politik

Atomangriff auf Ukraine? Experte: Wer ihn auslöst, „ist fünf Minuten später tot“

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch

Kommentare

Die Angst vorm Atomangriff Russlands auf die Ukraine ist präsent. Er würde schnelle Konsequenzen für Russland haben - aus den USA. Das sagt ein Sicherheits-Fachmann.

Berlin – Ein möglicher Atomkrieg 2022? Die Diskussionen um dieses Szenario nehmen kein Ende. Sie begleiten den Ukraine-Krieg, den der russische Präsident Wladimir Putin ausgelöst hat, schon lange. Die Politik blickt immer wieder gespannt und ängstlich zugleich auf das, was der Kremlchef von sich gibt. Denn nicht immer ist das so (vermeintlich) witzig wie ein bizarrer Witz, den Putin gerade gerissen hat. Nein, die Lage ist ernst. Auch für Deutschland, das eigentlich weit weg vom Ukraine-Krieg liegt – die Angst vor einem Atomkrieg 2022 als unangenehmen Begleiter jedoch immer im Nacken spürt.

Die bange Frage: Will Wladimir Putin einen Atomkrieg 2022 anzetteln oder einfach nur mit seiner Macht spielen? Jüngst erst hat der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Christoph Heusgen, vermutet, Putins Atom-Drohung „zielt in erster Linie auf Deutschland“ ab. Nun hat der Spiegel publik gemacht, dass Putin und Russland sogar schon drei Ziele in Deutschland für einen möglichen Atomkrieg 2022 ausgemacht haben. Und auch Christoph Heusgen meldet sich in Sachen Atomkrieg 2022 erneut zu Wort – sehr deutlich sogar, wie kreiszeitung.de berichtet.

Russland warnt seit Beginn des Ukraine-Krieges vor einem nuklearen Erstschlag.
Die Sorge vor einem möglichen Einsatz atomarer Waffen im Ukraine-Krieg wächst. (Symbolbild). © IMAGO / Bihlmayerfotografie

Atomkrieg 2022: „Amerikaner wissen ganz genau, wo die Schaltzentralen sind“ – Sicherheitsexperte Heusgen erwartet massive Reaktion

Wie der ehemalige Sicherheitsberater der früheren Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) sagte, gehe er davon aus, dass ein Atomangriff Russlands auf die Ukraine die unmittelbare Tötung des verantwortlichen Generals zur Folge hätte. „Die Amerikaner wissen ganz genau, wo die Schaltzentralen sind, wo die Atomwaffen sind. Und der russische General, der auf den Knopf drückt, der weiß genau, dass er fünf Minuten später tot ist“, sagte Heusgen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Er gehe, so der Ex-UN-Botschafter, davon aus, dass die Amerikaner „massiv reagieren“ würden, sollte es als Vorstufe zu einem Atomkrieg 2022, über den spekuliert wird, einen Angriff Russlands mit Nuklearwaffen auf die Ukraine geben. Heusgen geht darüber hinaus davon aus, dass der Krieg in der Ukraine noch eine lange Zeit andauern wird. Wie er im Interview mit dem RND betont, müsse man bei der Betrachtung des Ukraine-Kriegs, der laut Bundeskanzler Olaf Scholz nicht eskalieren und einen Atomkrieg 2022 auslösen darf, auf „die Interessen der beiden Seiten und die Stimmung in ihren Bevölkerungen schauen.“

Christoph Heusgen
Christoph Heusgen, der Leiter Münchner Sicherheitskonferenz, rechnet mit massiven Reaktionen, falls Russland zum Atomschlag gegen die Ukraine ausholt. © Annegret Hilse/Reuters-Pool/dpa/Archivbild

Sicherheitsexperte: Ukraine-Krieg findet ein Ende „wenn Putin einsieht, dass er internationales Recht wieder respektieren muss – oder nicht mehr da ist“

Wie Heusgen analysiert, habe der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj volle Unterstützung in seinem Land. „Selbst die ethnischen Russen, die kritisch gegenüber Kiew waren, stehen heute wie eine Frau, ein Mann hinter ihm, weil sie sehen, was Putin mit seinen Kriegsverbrechen anrichtet.“ Heusgen vermutet, der Ukraine-Krieg werde „erst dann ein Ende finden, wenn Putin entweder einsieht, dass er internationales Recht wieder respektieren muss – oder nicht mehr da ist.“ Um Letzteres herbeizuführen, sei eine „interne Revolte“ nötig – so wie einst bei der Absetzung der russischen Präsidenten Nikita Chruschtschow und Michail Gorbatschow.

Auch interessant

Kommentare