Kosten in Milliardenhöhe

Atommüll in Asse wird geborgen

Berlin - Die rund 126 000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktivem Atommüll im maroden Lager Asse sollen schnellstmöglich geborgen werden.

Ein entsprechendes Gesetz passierte am Freitag den Bundesrat in Berlin. Es war von Union, FDP, SPD und Grünen gemeinsam erarbeitet worden. Der Rückholung wird dabei der Vorzug vor einem Verfüllen des Schachtes bei Wolfenbüttel gegeben. Allerdings wird das Rückholen mehrere Milliarden Euro kosten - und ob sie machbar ist, kann bisher niemand sagen.

Zur Beschleunigung sollen bestimmte Regelungen im Atomgesetz geändert und gelockert werden. Die Rückholung soll aber abgebrochen werden, wenn es etwa zu einer großen Strahlenbelastung kommen sollte. In den Schacht dringen täglich 12 000 Liter Wasser ein. Bisher ist nicht bekannt, wie es hinter den mit meterdickem Beton verschlossenen Atommüll-Kammern aussieht. Zum Bergen der Fässer muss auch ein neuer Schacht gebaut werden, sowie ein oberirdisches Zwischenlager.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.