NSA-Affäre

Attacken auf Kanzlerin: Kauder kritisiert SPD 

+
Volker Kauder übt Kritik an der SPD für ihre Attacken auf die Kanzlerin.

Berlin - Im Streit um die Freigabe der geheimen NSA-Spähliste hat Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) die Sozialdemokraten für ihre Angriffe auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisiert.

"Das ist jetzt sicher eine Belastung in der Koalition, keine Frage", sagte Kauder am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". "Vor allem, wenn ich die schrillen Töne aus der SPD-Parteizentrale höre", sagte der CDU-Politiker. "So geht man nicht miteinander um in einer Koalition." Die Vorgänge um die NSA müssten "ganz ruhig und objektiv" in den dafür zuständigen Gremien aufgeklärt werden.

Über die NSA-Liste wird in der großen Koalition seit Tagen heftig diskutiert. Opposition und SPD fordern ihre Veröffentlichung. Die Bundesregierung verhandelt derzeit mit der US-Regierung über eine Freigabe von Daten aus den Selektoren-Listen - also Suchkategorien -, die dem Bundesnachrichtendienst (BND) vom US-Geheimdienst NSA übermittelt worden waren. Der BND hatte die damit gewonnenen Erkenntnisse, darunter offenbart auch Daten über deutsche Bürger und Unternehmen, wieder an die NSA geleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.