Öffentliche Orte im Visier

Attentate geplant: 30 Palästinenser festgenommen

+
Die Verdächtigen sollen Anschläge auf öffentliche Orte, wie das Fußballstadion oder Straßenbahnen, geplant haben.

Tel Aviv - Israelische Sicherheitskräfte haben dreißig Palästinenser festgenommen, die eine Serie von Anschlägen geplant haben sollen. Sie sollen einer Zelle der islamistischen Hamas angehören.

Israelische Sicherheitskräfte haben dreißig Palästinenser festgenommen, die eine Serie von Anschlägen geplant haben sollen. Wie israelische Medien unter Berufung auf den Inlandsgeheimdienst Shin Bet am Donnerstag berichteten, gehörten angeblich ein Fußballstadion und eine Bahnlinie in Jerusalem zu den Zielen.

Die Männer wurden nach Angaben des Shin Bet bereits im September verhaftet. Sie sollen demnach einer von der Türkei aus tätigen Zelle der islamistischen Palästinenserorganisation Hamas angehören. Im Besitz der zum Großteil aus dem Westjordanland stammenden Männer fanden die Sicherheitskräfte Sprengsätze und automatische Waffen. Die im Gaza-Streifen herrschende Hamas nahm zunächst keine Stellung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.