Neuer Zug mit Flüchtlingen von Wien nach München unterwegs

+
Die Anokmmenden werden mit Zügen und Bussen auf die Bundesländer verteilt. Foto: Sebastian Kahnert

Wien (dpa) - Vom Wiener Westbahnhof ist am Morgen ein weiterer Zug mit Flüchtlingen nach München abgefahren. Rund 700 Menschen seien an Bord, teilte Polizeisprecher Patrick Maierhofer mit. Bei dem Zug handelt es sich um einen regulär verkehrenden Railjet.

Die aus Ungarn nach Österreich gekommenen Flüchtlinge hatten die Nacht in Wien verbracht. Im Laufe des Sonntags werden dort erneut Tausende von Migranten erwartet, die nach Deutschland weiterreisen wollen.

Die Sprecherin der österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), Sonja Horner, sagte, sie rechne mit etwa 5000 Menschen. Bis Mitternacht sollen am Samstag nach Angaben der österreichischen Polizei bereits 9500 Flüchtlinge aus Ungarn über den Bahnhof Salzburg nach Deutschland gereist sein.

Im österreichischen Grenzort Nickelsdorf trafen in der Nacht mehr als 1000 weitere Flüchtlinge aus Ungarn ein, wie der stellvertretende Landespolizeidirektor des Burgenlandes, Christian Stella, mitteilte. Sie hätten Sonderzüge im ungarischen Grenzbahnhof Hegyeshalom verlassen und zu Fuß nach Österreich gehen müssen.

Mitteilung Polizei Salzburg

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.