Oppermann will Eingeständnis von Merkel

Auch SPD fordert begrenzte Flüchtlingszahlen

+
Oppermann: Merkel soll Überlastung eingestehen. Foto: Maurizio Gambarini, dpa

Berlin - Auch die SPD fordert eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen. Diese unbequeme Wahrheit müsse nun auch die Kanzlerin aussprechen, verlangt Fraktionschef Oppermann. Wird das Klima in der Koalition härter?

Die SPD fordert von Kanzlerin Merkel ein Eingeständnis, dass Deutschlands Kräfte in der Flüchtlingskrise begrenzt sind. Als erster SPD-Spitzenpolitiker mahnte nun der Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann an, dass Merkel persönlich die drohende Überlastung anerkennen sollte.

"Die Kanzlerin trägt eine große Verantwortung und muss Führungskraft zeigen", sagte Oppermann der Deutschen Presse-Agentur. "Dazu gehört es auch, deutlich zu sagen, dass mit einer Million Flüchtlinge in diesem Jahr unsere Möglichkeiten bei der Aufnahme nahezu erschöpft sind." 

Bislang hatte es die SPD-Spitze vermieden, Merkel ("Wir schaffen das!") angesichts der unverändert hohen Zahl an Migranten in die Pflicht zu nehmen. "Wir brauchen mehr Herz bei der Integration und mehr Verstand bei der Zuwanderung. Dazu gehört auch, dass es Grenzen der Aufnahmekapazität gibt", sagte Oppermann. So vertritt die SPD - wie die CSU - die Position, die Flüchtlingszahlen und die Geschwindigkeit des Zuzugs zu verringern. "Wir müssen die unmissverständliche Botschaft senden, dass Deutschland allein nicht alle Flüchtlinge aufnehmen kann."

Der SPD-Fraktionschef zeigte sich gesprächsbereit beim Gesetzesvorschlag von Innenminister Thomas de Maizière (CDU), Transitzonen an den Landesgrenzen einzurichten, um Menschen ohne Aussicht auf Asyl sofort abweisen zu können: "Ich bin sehr für beschleunigte Verfahren und meine, dass wir alle Optionen vorurteilsfrei prüfen müssen."

Die Sicherung der EU-Außengrenze bedeute "keine strikte Abschottung". Deutschland werde auch künftig viele Flüchtlinge aufnehmen, aber nicht mehr unbegrenzt. "Zum Beispiel könnten wir mit der Aufnahme fester Kontingente zugleich den Schleusern das Handwerk legen." De Maizière sei für die SPD ein "offener und verlässlicher Gesprächspartner", meinte Oppermann.

Änderungen am Asylrecht will die SPD nicht zulassen. Für eine Reduzierung der Zahlen "brauchen wir keine Grundgesetzänderung", stellte Oppermann klar. Nur zwei Prozent der Flüchtlinge würden als Asylberechtigte anerkannt, die allermeisten wie aus Syrien dagegen als Kriegsflüchtlinge.

Die Lage in den Bundesländern sei dramatisch: "Viele Kommunen stehen kurz vor einem Unterbringungs-Notstand." Er wolle sich nicht vorstellen, dass Tausende Flüchtlinge obdachlos auf der Straße leben müssten, weil angemessene Unterkünfte fehlten. "Das hätte verheerende Konsequenzen und wäre eine Gefahr für die Innere Sicherheit."

Der Wohnungsmarkt sei das Hauptnadelöhr. Erste Schlägereien in Notunterkünften hätten weniger mit religiösen Konflikten, als mit den schlechten Verhältnissen zu tun: "Wenn wir keine Alternativen zu den Notunterkünften schaffen, wird sich das als sozialer Sprengstoff erweisen."

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.