Chef der Euro-Gruppe

Steinmeier gegen Schäuble

+
Auch SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat sich gegen eine Berufung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zum Chef der Euro-Gruppe ausgesprochen.

Berlin - Auch SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat sich gegen eine Berufung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zum Chef der Euro-Gruppe ausgesprochen.

“Ich halte nichts von dieser Idee. Die Dominanz Deutschlands in die europäische Finanzpolitik ist schon jetzt wegen unserer wirtschaftlichen Stärke übergroß“, sagte Steinmeier der “Bild am Sonntag“.

Es wäre besser, die Leitung der Euro-Gruppe einem kleineren Partner zu überlassen, fügte Steinmeier hinzu. Er sei sich aber sicher, dass sich Deutschland durchsetzen werde, wenn es auf diesem Personalvorschlag bestehe. “Ob uns das gut tut, ist eine andere Sache.“

Zuvor hatte sich bereits der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) gegen seinen Nachfolger Wolfgang Schäuble (CDU) als Chef der Euro-Gruppe ausgesprochen. Der bisherige Euro-Gruppenchef, Luxemburgs Regierungschef und Finanzminister Juncker, will sein Amt aufgeben. Der Euro-Gruppenchef muss in Zeiten der Eurokrise die Euro-Finanzminister koordinieren, daher gilt die Aufgabe als wichtiger, aber auch zeitintensiver Schlüsselposten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.