„Neubeginn auf der koreanischen Halbinsel“

Auf Einladung: IOC-Chef Bach wird Nordkorea besuchen

+
Thomas Bach während der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Pyeongchang.

IOC-Chef Thomas Bach wird während der Olympischen Spiele in Pyeongchang auch Nachbarstaat Nordkorea einen Besuch abstatten. 

Pyeongchang - IOC-Chef Thomas Bach wird nach den Olympischen Winterspielen in Südkorea nach Nordkorea reisen. Der Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees, Mark Adams, sagte am Montag am Olympia-Austragungsort Pyeongchang, Bach sei am 20. Januar von der nordkoreanischen Seite zu einem Besuch eingeladen worden. 

Dieser sei Teil der Übereinkunft zur Teilnahme Nordkoreas an den Winterspielen. Ein Termin für den Besuch stehe noch nicht fest, sagte Adams. Bach hatte erklärt, die Winterspiele in Südkorea hätten die Tür für einen friedlichen Dialog zwischen den koreanischen Nachbarstaaten aufgestoßen und damit einen "Neubeginn auf der koreanischen Halbinsel" ermöglicht.

Wichtiges Zeichen im Verhältnis beider Staaten

Nordkorea hatte erst vor wenigen Wochen seine Teilnahme an den Winterspielen in Pyeongchang bekannt gegeben. Die Teilnahme gilt als wichtiges Zeichen der Entspannung im Verhältnis zwischen den beiden verfeindeten Staaten. 

Nordkorea fordert die Weltgemeinschaft immer wieder mit Atomwaffen- und Raketentests heraus. Gegenseitige Kriegsdrohungen zwischen Nordkorea und den USA hatten in den vergangenen Monaten Furcht vor einem militärischen Konflikt in der Region ausgelöst.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.