Historisches Dokument gestohlen?

Auflösungsurkunde der UdSSR verschwunden

Minsk - Die einst mächtige Sowjetunion lebt vielleicht doch noch - zumindest fehlt der Beleg für das Gegenteil: Die historische Urkunde aus dem Jahr 1991, die das Ende der UdSSR besiegelte, ist verschwunden.

Als der ehemalige weißrussische Parlamentspräsident Stanislau Schuschkewitsch im Archiv in Minsk danach suchte, war das Papier nicht zu finden. Schuschkewitsch, der an seinen Memoiren arbeitet, sagte der Nachrichtenagentur AP, die Urkunde sei vermutlich gestohlen und an einen Sammler verkauft worden. Weißrussische Regierungsvertreter und die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten bestätigte am Mittwochabend, dass auch sie nur eine Kopie der Urkunde besitzen.

Am 8. Dezember 1991 hatte Schuschkewitsch Russlands Präsidenten Boris Jelzin und den ukrainischen Präsidenten Leonid Krawtschuk zu Geheimgesprächen im Jagdschloss der Regierung nahe Viskuli empfangen. Das Trio unterschrieb ein Abkommen, wonach die UdSSR „nach internationalem Recht und geopolitischer Realität“ nicht mehr existiere. Es war zugleich die Gründungsurkunde der GUS. Der sowjetische Präsident Michail Gorbatschow, der die UdSSR hatte zusammenhalten wollen, trat noch vor dem Jahresende 1991 zurück.

ap

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.