Gegen früheren SS-Mann

Auschwitz-Prozess wird mit Angeklagten-Vernehmung fortgesetzt

+
Der Angeklagte Oskar Gröning sitzt im Gerichtsaal in Lüneburg. Die Anklage wirft ihm Beihilfe zum Mord im Vernichtungslager Auschwitz vor - in mindestens 300 000 Fällen.

Lüneburg - Der Prozess gegen den früheren SS-Aufseher im Konzentrationslager Auschwitz wird heute vor dem Landgericht Lüneburg mit der Vernehmung des angeklagten Oskar Gröning fortgesetzt.

Der 93-Jährige hatte zu Prozessbeginn am Dienstag ein umfassendes Geständnis abgelegt und seine moralische Mitschuld an den Massenmorden eingeräumt. Die Anklage wirft Oskar Gröning Beihilfe zum Mord in 300 000 Fällen vor.

Er gestand, im KZ geholfen zu haben, Geld aus dem Gepäck der Häftlinge wegzuschaffen, um es an die SS weiterzuleiten. So habe er dem NS-Regime wirtschaftliche Vorteile verschafft und das systematische Töten der Nazis unterstützt, heißt es in der Anklage.

Die Nebenklage, die Holocaust-Überlebende vertritt, hatte am Dienstag gefordert, Gröning möglicherweise als Mittäter an den Morden zu verfolgen. Der gelernte Bankangestellte, der später auch "Buchhalter von Auschwitz" genannt wurde, habe nicht nur Geld eingezogen, sondern sei öfter als zugegeben an der Rampe bei der Selektion der eintreffenden Juden dabei gewesen.

Homepage Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau

Webseite Internationales Auschwitz Komitee

§ 211 Strafgesetzbuch: Mord

§ 27 Strafgesetzbuch: Beihilfe

"Der Spiegel"-Gespräch mit Gröning 2005

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.