Pegida will nach Bachmann-Rücktritt weitermachen wie bisher

Konfrontation in Leipzig: Die Polizei schirmt Demonstranten ab. Foto: Sebastian Willnow
1 von 6
Konfrontation in Leipzig: Die Polizei schirmt Demonstranten ab. Foto: Sebastian Willnow
Deutschland-Fahnen gegen die "Islamisierung des Abendlandes" in Leipzig. Foto: Peter Endig
2 von 6
Deutschland-Fahnen gegen die "Islamisierung des Abendlandes" in Leipzig. Foto: Peter Endig
Leipziger und Gäste der Stadt demonstrieren gegen die Legida-Demo. Foto: Peter Endig
3 von 6
Leipziger und Gäste der Stadt demonstrieren gegen die Legida-Demo. Foto: Peter Endig
Die islamkritische Bewegung "Leipzig gegen die Islamisierung des Abendlandes" zieht mit der Forderung "Mut zur Wahrheit, Mutti Multikulti" durch Leipzig. Foto: Hendrik Schmidt
4 von 6
Die islamkritische Bewegung "Leipzig gegen die Islamisierung des Abendlandes" zieht mit der Forderung "Mut zur Wahrheit, Mutti Multikulti" durch Leipzig. Foto: Hendrik Schmidt
Leipziger und Gäste der Stadt forderten: "Bis MMXVI arabische Zahlen ausweisen". Foto: Peter Endig
5 von 6
Leipziger und Gäste der Stadt forderten: "Bis MMXVI arabische Zahlen ausweisen". Foto: Peter Endig
Handgemenge: Ein Gegendemonstrant wird in Leipzig von der Polizei abgedrängt. Foto: Peter Endig
6 von 6
Handgemenge: Ein Gegendemonstrant wird in Leipzig von der Polizei abgedrängt. Foto: Peter Endig

Dresden/Leipzig (dpa) - Die islamkritische Bewegung Pegida will nach dem Rückzug von Frontmann Lutz Bachmann unbeirrt weitermachen. Sie gehe davon aus, dass die Arbeit "genauso weitergeht wie bisher", sagte Pegida-Sprecherin Kathrin Oertel im Berliner "Tagesspiegel" (Freitag).

Schon am Montag soll es in Dresden eine neue Kundgebung geben. Über Bachmanns Nachfolge sei noch nicht entschieden.

Der mehrfach vorbestrafte 41-jährige Cheforganisator der seit Wochen andauernden Demonstrationen gegen vermeintliche "Überfremdung" war am Mittwoch nach einer Welle der Empörung über ein "Hitler-Foto" und ausländerfeindliche Äußerungen zurückgetreten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Volksverhetzung.

Bachmanns Rückzug bedeutet nach Einschätzung des Politologen Werner J. Patzelt nicht das Ende der Gruppierung. "An seine Stelle werden nun andere treten", sagte er der Deutschen Presse- Agentur. "Es wäre also Wunschdenken, zu erwarten, dass sich mit dem Rückzug nun auch Pegida auflösen würde."

Andere Wissenschaftler, etwa der Berliner Protestforscher Dieter Rucht, gehen hingegen davon aus, dass die Pegida-Bewegung ihren Zenit erreicht hat und in absehbarer Zeit wieder verschwindet.

Tatsächlich werden Risse deutlich: Die Dresdner Pegida geht auf Distanz zu ihrem Leipziger Ableger Legida, den Verfassungsschützer als radikaler einstufen. "Alles, was heute Abend in Leipzig gesagt und gefordert wird, ist nicht mit uns abgesprochen", sagte Oertel am Mittwochabend vor der Legida-Demo in Leipzig.

Pegida prüfe eine Unterlassungsklage gegen Legida, dessen Organisatoren sich bislang geweigert hätten, einen Forderungskatalog zu übernehmen. "Wir wollen verhindern, dass Pegida in das rechtsextreme Spektrum abgleitet", sagte Oertel dem "Tagesspiegel."

Nach der Absage der letzten montäglichen Demo in Dresden wegen einer Terrordrohung wollen die "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) nächste Woche wieder in der sächsischen Landeshauptstadt auf die Straße gehen. Bisher habe sie keine gegenteiligen Informationen der Sicherheitsbehörden, sagte Oertel im "Tagesspiegel". Polizei und Stadtverwaltung sagten dazu, die Sicherheitslage werde stetig überprüft.

Zeitgleich wollen am Montagabend in Dresden Musiker, Künstler und Bürger der Stadt ein Zeichen setzen. Unter dem dem Motto "Offen und bunt - Dresden für alle" werden vor der Frauenkirche Künstler wie Herbert Grönemeyer, Jan-Josef Liefers, Silly und Keimzeit erwartet. "Wir hoffen auf ein tausendfaches Bekenntnis für Weltoffenheit und Toleranz", sagte Mitinitiator Gerhard Ehninger.

Der Leipziger Pegida-Ableger hatte am Mittwochabend weniger Menschen auf die Straße gebracht als angekündigt. Nach Angaben der Stadt nahmen an dem Legida-Aufmarsch 15 000 Menschen teil, bei den Gegendemonstranten waren es mehr als 20 000. Die Polizei sprach von einem "erheblichen Gewaltpotenzial" auf beiden Seiten. Rund 4000 Polizisten waren im Einsatz. Einige davon wurden von Böllern, Flaschen oder Laserpointern verletzt. Unbekannte setzten Bahnanlagen in Brand, was den Zugverkehr störte.

Auch Journalisten seien attackiert worden, hieß es. Die "Leipziger Volkszeitung" berichtete, die Angriffe auf Journalisten seien aus dem Legida-Lager gekommen. Die Fotoausrüstung eines Reporters sei zerstört worden. Der MDR berichtete, Journalisten seien bespuckt und verprügelt worden. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) kündigte an, über Auflagen für die nächste Kundgebung nachzudenken.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Landtagswahl in Bayern 2018: Schockstarre und Jubellaune - Die besten Bilder der Wahlpartys 
Bayern hat einen neuen Landtag gewählt. Bei CSU und SPD ist der Katzenjammer groß, bei den Grünen regnet es Konfetti, …
Landtagswahl in Bayern 2018: Schockstarre und Jubellaune - Die besten Bilder der Wahlpartys 
Anti-Erdogan-Demo: Die Bilder aus Berlin
Am Freitag sind Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan zu …
Anti-Erdogan-Demo: Die Bilder aus Berlin

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.