Jüngste Spitzel-Affäre

Berliner CIA-Chef reist noch diese Woche aus

Berlin - Bis Ende dieser Woche wird der oberste Repräsentant der US-Geheimdienste Deutschland verlassen. Die Ausreise des Mannes ist laut Medienberichten nur noch eine Frage von Tagen.

Der oberste Repräsentant der US-amerikanischen Geheimdienste in Berlin wird der „Bild“-Zeitung zufolge bis Ende dieser Woche Deutschland verlassen. Das berichtet die Zeitung (Mittwoch) unter Berufung auf Sicherheitskreise. Demnach sei die Ausreise des Mannes nur noch eine Frage von Tagen.

Nach Angaben der Zeitung habe das Auswärtige Amt den Druck auf den Geheimdienstler zuletzt mit einer informellen Anfrage an die US-Botschaft erhöht. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes wollte den Bericht am Dienstag zunächst weder bestätigen noch dementieren.

Am Donnerstag vergangener Woche hatte die Bundesregierung den Geheimdienstvertreter aufgefordert, Deutschland zu verlassen. Begründet wurde der drastische Schritt mit den Ermittlungen gegen zwei mutmaßliche US-Spione beim Bundesnachrichtendienst (BND) und im Verteidigungsministerium sowie den umfangreichen Spähaktionen des US-Dienstes NSA, die vor einem Jahr bekanntgeworden waren.

Opposition befürchtet weitere US-Spitzel in Regierungsreihen

Oppositionspolitiker befürchten derweil, dass es in den Reihen der Bundesregierung weitere Spitzel der US-Geheimdienste geben könnte. Nach einer Sondersitzung des Bundestags-Innenausschusses am Dienstag sagten Abgeordnete von Linken und Grünen, sie hätten dazu von Regierung und Geheimdiensten keine Bestätigung, aber auch kein Dementi gehört.

„Meine Arbeitsthese ist erst mal: Es gibt noch mehr“, sagte der Grünen-Innenpolitiker Konstantin von Notz. Laut einem Medienbericht soll es neben den mutmaßlichen US-Spionagefällen beim Bundesnachrichtendienst (BND) und im Verteidigungsministerium mehr als ein Dutzend weitere US-Quellen in der Bundesregierung geben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.