Glückwünsche aus aller Welt

Ausland gratuliert Merkel zum Wahl-Sieg

+
Zahlreiche ausländische Politiker haben Kanzlerin Angela Merkel zum Wahlsieg gratuliert.

Berlin - Nach dem Wahlsieg der Union gibt es auch aus dem Ausland viele Glückwünsche für Kanzlerin Angela Merkel. Die Türkei und China hoffen künftig auf eine engere Zusammenarbeit mit Deutschland.

Der ehemalige Chef der Eurogruppe und luxemburgische Premier Jean-Claude Juncker schrieb an Merkel: „Ich bin überzeugt davon, dass eine von Dir geführte Regierung (...) zur Stärkung des europäischen Bauwerks beitragen wird.“ EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) wies auf das große Interesse hin, mit dem die ganze EU auf die anstehende Regierungsbildung blicke.

Wer könnte was in einer großen Koalition werden?

Wer könnte was in einer Großen Koalition werden?

Aus Österreich, wo am Sonntag ebenfalls gewählt wird, kamen Glückwünsche von dem sozialdemokratischen Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) - an Merkel wie auch an die SPÖ-Schwesterpartei SPD. Der Spitzenkandidat der konservativen ÖVP, Vizekanzler Michael Spindelegger, freute sich über den Sieg der Union. Dieses klare Votum gebe auch der ÖVP Aufwind im Wahlfinale.

Griechenland erwartet keine Kursänderung in Berlin

Auch im krisengeschüttelten Griechenland war das Interesse an der Wahl in Deutschland groß. Kommentatoren erwarten nun keine Kursänderung in Berlin. „Erst wenn wir alle unsere Verpflichtungen (gegenüber den Geldgebern) erfüllt haben, dürfen wir über weitere Maßnahmen zur Stabilisierung der griechischen Finanzen und der Ankurbelung der Wirtschaft nachdenken“, sagte ein Mitarbeiter des Finanzministeriums der Nachrichtenagentur dpa.

Polens Regierungschef Donald Tusk begrüßte das Wahlergebnis: „Ich bin zufrieden, denn das ist ein bewährter Partner, beide Regierungen haben in den (vergangenen) Jahren gut und zum Nutzen Polens zusammengearbeitet“, sagte Tusk am Montag in der Hafenstadt Gdingen (Gdynia).

Mit einer Videobotschaft gratulierte Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban der deutschen Kanzlerin auf Facebook. Das mit deutschen Untertiteln versehene Video endet mit einer Darbietung der „Ungarischen Tänze“ von Johannes Brahms. Merkels Sieg sei „wichtig für Euch (die CDU), aber auch für uns“, sagte Orban.

Die Türkei und China hoffen auf eine verstärkte Zusammenarbeit

China wünscht sich von der neu zu bildenden Regierung eine verstärkte Zusammenarbeit. Sein Land hoffe, „die Kooperation mit Deutschlands neuer Regierung zu verstärken und die bilateralen Beziehungen auf eine neue Ebene zu heben“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Hong Lei, am Montag vor der Presse in Peking.

Auch die türkische Regierung hofft auf eine engere Zusammenarbeit. Vize-Regierungschef Bülent Arinc sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu, er hoffe, dass die Beziehungen zwischen beiden Ländern an Fahrt aufnähmen. Er erwarte, dass Merkel künftig mehr Wert auf die Zusammenarbeit mit der Türkei legen werde. Merkels ablehnende Haltung zu einer EU-Mitgliedschaft der Türkei sorgt in Ankara regelmäßig für Missmut.

Was für Schwarz-Rot spricht und was für Schwarz-Grün

Was für Schwarz-Rot spricht und was für Schwarz-Grün

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.