Moskau: Minsk-Friedensprozess wird bis 2016 verlängert

+
Der vereinbarte Waffenstillstand wird seit Anfang September weitgehend eingehalten. Foto: Irina Gorbasyova

Berlin (dpa) - Der Minsker Friedensprozess für die Ostukraine soll nach Worten des russischen Außenminister Sergej Lawrow bis 2016 verlängert werden.

Die Vereinbarungen vom Februar sollten so lange gelten, "bis sie vollständig erfüllt sind", sagte er am Freitag nach einem Treffen mit seinen Kollegen aus Deutschland, Frankreich und der Ukraine.

Die Minister seien einig, dass nach dem erfolgreichen Abzug von Waffen unter 100 Millimeter Kaliber entlang der Front ein ähnlicher Mechanismus für großkalibrige Waffen geschaffen werden sollte. Eigentlich hätten beide Seiten die schweren Waffen längst aus dem Konfliktgebiet im Osten entfernen sollen, dies wurde aber nach Angaben von Beobachtern nur lückenhaft umgesetzt. Lawrow rief die prorussischen Separatisten der sogenannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk auf, Hilfsorganisationen Zugang zu gewähren.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.