Außenminister steuern in Berlin auf Ukraine-Gipfel zu

+
Außenminister Steinmeier trifft heute in Berlin auf seine Amtskollegen aus Frankreich, Russland und der Ukraine, um den Ukraine-Konflikt zu erörtern.

Berlin - Mit einem Treffen in Berlin wollen die Außenminister aus Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine heute die Möglichkeiten zu einer Beruhigung des Ukraine-Konflikts ausloten.

Die Konferenz findet drei Tage vor einem möglichen Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs aller vier Länder statt. Grundlage sollen Friedensvereinbarungen vom September sein, gegen die allerdings immer wieder verstoßen wird. Bei dem Konflikt zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine wurden seit April bereits mehr als 4700 Menschen getötet.

Zu dem Treffen im Gästehaus des Auswärtigen Amts, der Villa Borsig, empfängt Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) die Ressortchefs aus Moskau und Kiew, Sergej Lawrow und Pawel Klimkin, sowie seinen französischen Kollegen Laurent Fabius. Von der Begegnung wird Aufschluss darüber erwartet, ob das geplante Gipfeltreffen in Kasachstan am kommenden Donnerstag stattfinden kann.

Bundesregierung zu Ukraine

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.