Außenminister Westerwelle im Nahen Osten

1 von 42
Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) geht am Montag auf dem militärischen Teil des Flughafens Tegel in Berlin vor einer Regierungsmaschine zu einem kurzen Statement.
2 von 42
Westerwelle (FDP) spricht am in einer Regierungsmaschine in Richtung Israel mit Journalisten.
3 von 42
Zu Beginn seines Besuches in Israel hat Westerwelle sich mit dem Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu getroffen.
4 von 42
Das einstündige Gespräch wurde in der deutschen Delegation als “intensiv und sehr freundlich“ beschrieben. Themen waren der Nahostkonflikt, der Atomstreit mit dem Iran und Finanzfragen.
5 von 42
Anschließend hat Westerwelle in der Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem der sechs Millionen von den Nazis ermordeten Juden gedacht.
6 von 42
In der Gedenkstätte Jad Vaschem entzündete er eine Mahnflamme und legte einen Kranz zum Gedenken an die umgebrachten Juden nieder.
7 von 42
Trotz einer Reihe von Kritikpunkten hat Westerwelle die besondere Verpflichtung Deutschlands gegenüber Israel betont. "Wir haben als Deutsche eine besondere Verantwortung", sagte der FDP-Vorsitzende bei seinem Besuch in Jad Vaschem.
8 von 42
Zuletzt hatte Westerwelle Israel im Jahr 2002 als Oppositionspolitiker besucht. Die damlige Reise wurde überschattet von antisemitischen Äußerungen des damaligen Parteivizes Jürgen Möllemann.
9 von 42
Auf dem Boden der „Halle der Erinnerung“ sind Namen der nationalsozialistischen Konzentrationslager wie Auschwitz oder Majdanek zu lesen.

Jerusalem - Außenminister Westerwelle im Nahen Osten

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Terror in Barcelona: Bilder der Trauerfeier für die Opfer
Am Sonntag fand in Barcelona die Trauerfeier für die Opfer des Terroranschlags statt. In der Sagrada Familia fanden …
Terror in Barcelona: Bilder der Trauerfeier für die Opfer
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Berlin-Spandau im Zeichen des Protests: Verschiedene linke Gruppen stellten sich dort einem Neonazi-Aufzug zum Gedenken …
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“