"Niemals wird Australien zu eurer Heimat"

Schock-Kampagne gegen Flüchtlinge

+

Sydney - Australien will unter keinen Umständen Flüchtlinge aufnehmen. Um dies deutlich zu machen, hat die Regierung eine kostspielige Schock-Kampagne samt Videos und Radio-Spots entwickelt.

Wie ernst es Angus Campbell meint, verrät seine strenge Miene, mit der er in die Kamera schaut. Er will der klaren Botschaft damit noch mehr Nachdruck verleihen. Bootsflüchtige in seinem Land? "Wenn Sie ohne Visum mit dem Schiff zu uns kommen, dürfen Sie nicht in Australien bleiben." Diese Ansage gilt für jeden - auch für Familien und Kinder.

Dass Australien zu den Ländern mit den strengsten Einwanderungsgesetzen gehört, unterstreicht das Video mit Lieutenant General Campbell, seines Zeichens Chef der "Operation souveräne Gesetze". Das Meer rund um Australien ist sein Einsatzgebiet. 

Hintergrund der Kampagne "Niemals wird Australien zu eurer Heimat" des Australian Customs and Border Protection Service: 2013 flohen mehr als 20.000 Menschen über den Seeweg ins Land - zu viele, geht es nach der Regierung in Canberra. Plakate, Radio-Sports und YouTube-Videos gehören zum Programm, dass potenzielle Flüchtlinge schon vorher abschrecken und ihnen klar machen soll: Ohne Visum habt ihr keine Chance. Damit die Botschaft auch jeder versteht, hat die Regierung die Kampagne auf der Homepage gleich in 17 Sprachen - unter anderem Nepali und Somali - erklärt. Auch das Video ist in mehreren Sprachen verfügbar.

Umgerechnet soll diese Aktion rund 15,7 Millionen Euro gekostet haben, wie die Tageszeitung The Sydney Morning Heald berichtet - was nicht von jedem positiv aufgenommen wird. "Das Geld der Steuerzahler in so eine Angstkampagne zu stecken, ist obszön", kritisierte etwa Sarah Hanson-Young, migrationspolitische Sprecherin der australischen Grünen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.