Australiens Industrie macht Druck wegen Klimawandels

+
Hält Windkraftanlagen für "hässlich und laut": Australiens Premierminister Tony Abbott. Foto: Wallace Woon

Sydney (dpa) - Australische Unternehmer gehen in Sachen Klimawandel auf Konfrontationskurs zur Regierung. Der Unternehmer- und der Industrieverband schlossen sich in einer Klima-Allianz mit Gewerkschaften und Umweltgruppen zusammen und verlangten mehr Einsatz gegen klimaschädliche Treibhausgase.

Australien müsse einen fairen Beitrag leisten, um den Klimawandel und die damit drohende Erderwärmung zu begrenzen. "Es gibt einen breiten Konsens, dass wir einen klareren und sinnvolleren Ansatz zur Reduzierung der Emissionen brauchen", sagte Jennifer Westacott, Vorsitzende des Unternehmerverbandes "Business Council of Australia".

Australiens konservativer Regierungschef Tony Abbott galt lange als Klimaskeptiker. Inzwischen räumt er ein, dass die Erderwärmung wohl von Menschen verursacht ist. Trotzdem sieht er keinen großen Handlungsbedarf. Nach seiner Wahl 2013 hat Australien als einziges Land der Welt eine Emissionssteuer wieder abgeschafft. Abbott reduzierte die Ziele für den Ausbau erneuerbarer Energien und kürzte Subventionen. Windkraftanlagen tat er als "hässlich und laut" ab.

Australien gehört zu den größten Kohle-Exporteuren der Welt, und deshalb pro Kopf der Bevölkerung gemessen global auch zu den größten Treibhausgasverursachern. Laut Weltbank waren es 2010 etwa 16,9 Tonnen, verglichen mit 9,1 Tonnen in Deutschland.

Australiens Industrie könne von Maßnahmen gegen den Klimawandel nur profitieren, meinte Westacott. Weiteres jahrelanges Hin und Her der Politik könne die Unternehmen teuer zu stehen kommen.

Gemeinsame Erklärung

Pro-Kopf-Emissionen laut Weltbank

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.