Unbekannte stecken Auto von SPD-Politikerin in Brand

+
Das Wrack des ausgebrannten Autos der SPD-Europapolitikerin Dagmar Roth-Behrendt.

Potsdam - Vermutlich politisch motivierte Brandstifter haben in Potsdam das Auto der SPD-Europapolitikerin Dagmar Roth-Behrendt angezündet. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

“Die Motivation sehen wir nicht im privaten Bereich“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Er bestätigte einen Bericht der “Potsdamer Neuesten Nachrichten“ vom selben Tag.

Sie waren die Chefs der SPD

Sie waren die Chefs der SPD

Über zwei mögliche Gründe wurde darin zunächst spekuliert: Roth-Behrendt spielte in der Vergangenheit in der Landeshauptstadt eine prominente Rolle im sogenannten Uferstreit am Groß Glienicker See. Ihr Mann wiederum ist Leiter der “Task Force Griechenland“ der Europäischen Union. Die Task Force soll Griechenland beim Aufbau einer funktionierenden Verwaltung helfen.

Die Unbekannten bespritzten auch das Haus der Politiker mit roter Farbe.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.