Kritik an Planung

Autobahn 39: Widerstand wächst

Lüneburg/Berlin. Die geplante Verlängerung der Autobahn 39 stößt zunehmend auf Widerstand. „Wir bereiten im Moment aussichtsreiche Klagen vor, die unter anderem gravierende Planungsfehler und die Nichtberücksichtigung von EU-Naturschutzgebieten aufgreifen werden“, sagte Eckehard Niemann vom Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz am Dienstag.

Das Aus forderte auch der niedersächsische Bundestagsabgeordnete Sven-Christian Kindler (Bündnis 90/Die Grünen). „Die Kosten explodieren. Jetzt liegen sie schon bei über einer Milliarde – und der Nutzen sinkt noch weiter ab“, erklärte Kindler. Es gebe bundesweit keinen anderen Autobahnneubau mit einem schlechteren Nutzen-Kosten-Verhältnis.

„Deshalb müssen jetzt die Planungen für das unsinnige Projekt beendet werden“, forderte Kindler in Berlin. Obwohl die Gesamtkosten mit geschätzten 1,1 Milliarden Euro für die 105 Kilometer lange Strecke fast doppelt so hoch sind wie ursprünglich angenommen, hält die Bundesregierung bislang an dem Projekt fest. (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.