Weitere Autobombe detoniert

Anschlag in Libyen verhindert Wahl-Demo

+
Libysche Soldaten vor dem Hauptquartier einer der Milizen in Bengasi.

Bengasi - Libyens Übergangsregierung bekommt die Lage in Bengasi nicht unter Kontrolle. Nach einem weiteren Autobomben-Anschlag wurde eine geplante Demonstration für frühere Wahlen abgesagt.

Lokale Medien berichteten am Donnerstag, unter dem Auto eines Armeeangehörigen und ehemaligen Rebellenführers sei am Mittwochabend in der Metropole Bengasi eine Bombe detoniert. Salim Bu Nabus und sein Sohn hätten den Anschlag überlebt, weil sie das Fahrzeug kurz zuvor verlassen hätten.

Bengasi gilt als Wiege der Revolution in Libyen. Allerdings haben sich nach dem Sturz und Tod Gaddafis dort Milizen breitgemacht.

Kurz zuvor war in Bengasi ein Sprengsatz unter dem Auto eines Geheimdienstoffiziers detoniert. In Bengasi sind in den vergangenen Monaten Dutzende Angehörige der Sicherheitskräfte ermordet worden. Die Täter wurden nicht gefasst.

Die neu gegründete Bewegung 9. November sagte wegen Sicherheitsbedenken ihre für Samstag geplante Demonstration in Bengasi ab. Die Bewegung wurde gegründet, um vorgezogene Parlamentswahlen durchzusetzen.

Der nach dem Sturz des Diktators Muammar al-Gaddafi 2011 beschlossene Zeitplan für die Übergangszeit ist nicht eingehalten worden. Der nächste Schritt - die Wahl eines Verfassungskomitees - verzögert sich und damit auch die Wahl eines neuen Parlaments.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.