Autofahrer: Kommt der regelmäßige Sehtest?

Einmal Führerschein, immer Führerschein? Das könnte bald vorbei sein. Unser Foto zeigt eine Augenprüfung. Foto: dpa

Ein regelmäßiger verpflichtender Sehtest für alle Führerscheinbesitzer soll in Baden-Württemberg eingeführt werden. Die Verkehrsminister der Länder beraten Anfang Oktober über bundesweite neue Regeln.

Berlin. Das könnte der Einstieg in verpflichtende Gesundheitschecks für Autofahrer werden: Nach Informationen unserer Zeitung wollen die Verkehrsminister der Länder bei ihrem Treffen Anfang Oktober über die Einführung regelmäßiger Sehtests für Führerscheininhaber beraten. Alle 15 Jahre könnte dann der Gang zum Augenarzt oder eine Überprüfung in der Fahrschule fällig werden.

In der Vergangenheit war häufig über Gesundheitschecks für Autofahrer debattiert worden. Zuletzt hatten sich Anfang des Jahres mehrere Landesminister für Tauglichkeitstest vor allem für Fahrer im Rentenalter ausgesprochen. Der neue Vorstoß, der auf der Verkehrsministerkonferenz am 1. und 2. Oktober in Kiel debattiert werden soll, stammt aus Baden-Württemberg und fand bereits Aufnahme ins Verkehrssicherheitskonzept des Landes. Demnach soll in einer ersten Stufe ein „regelmäßiger verpflichtender Sehtest“ für alle Führerscheinbesitzer eingeführt werden: unabhängig vom Alter. Die konkrete Ausgestaltung ist noch offen. Angesichts wachsender Anforderungen im Straßenverkehr sieht das Land darin eine sinnvolle Maßnahme mit geringem Zeit- und Kostenaufwand.

Ein solcher Sehtest, so die weitere Überlegung, soll dann auch Voraussetzung dafür sein, dass der Führerschein nach 15 Jahren verlängert wird. Seit 2013 gilt in Deutschland EU-Recht, wonach die Gültigkeit für neue Fahrerlaubnisse auf diese Zeitspanne befristet ist. Darüber hinaus regt Baden-Württemberg offenbar auch an, die Frage von regelmäßig verpflichtenden Gesundheitsüberprüfungen erneut „intensiv zu diskutieren“.

In anderen europäischen Ländern sind solche Checks bereits üblich. Vor allem für auf ältere Autofahrer: So müssen in den Niederlanden Fahrzeugführer ab 70 Jahren alle fünf Jahre zum Gesundheitstest, Schweden und Briten alle drei Jahre. In Deutschland gibt es bislang keine ähnliche gesetzliche Regelung. Darüber diskutiert wird schon lange. Die Pflicht für einen Sehtest könnte nun ein Anfang sein. Fakt ist, dass die Zahl der älteren Autofahrer aus demografischen Gründen wachsen wird. Laut Statistischem Bundesamt wird im Jahr 2060 jeder Dritte mindestens 65 Jahre alt sein. Statistisch gesehen verursachen die Jüngeren zwischen 18 und 25 Jahren die meisten Unfälle. Die 60- bis 64-Jährigen gelten als die sichersten Autofahrer. Doch danach steigt die Kurve wieder an.

Aus dem Bundesverkehrsministerium hieß es auf Nachfrage, grundsätzlich setze man auf Freiwilligkeit bei den Gesundheitschecks. Man werde nun abwarten, wie sich die Verkehrsminister der Länder in der Frage der Sehtests positionierten.

Von Hagen Strauß

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.