Autofahrerverband: Spediteure sollen mehr für Straßensanierung zahlen

Bieberthal. Weil Lastwagen die Straßen mehr belasten als Autos, sollen Transportunternehmen nach dem Willen des Auto Club Europa (ACE) stärker für die Sanierung zahlen.

Lastwagenmaut und -steuer müssten so angepasst werden, „dass damit sämtliche Kosten für den Unterhalt zu decken sind“, forderte der Vorsitzende des ACE Hessen, Peter Pilger, in Biebertal. Das Speditionsgewerbe profitiere am meisten von der Verkehrsinfrastruktur, zudem belaste ein 40-Tonner eine Straße so sehr wie 160.000 Autos. Es sei nur logisch, die Unterhaltskosten entsprechend zu verteilen.

Er kritisierte die hessische Landesregierung. „Wer es versäumt, Verkehrswege rechtzeitig und nachhaltig zu sanieren, der hat Schuld an der rapiden Abwertung der Substanz. Diese Werte gehören den Steuerzahlern, sie sind öffentliches Eigentum und dürfen nicht weiter verkommen“, forderte Pilger.

Von Mittwoch an wird die Lkw-Maut bundesweit auf einige Bundesstraßen ausgedehnt. Es werden Einnahmen von etwa 100 Millionen Euro im Jahr erwartet. Sie sollen dem Straßenbau zugutekommen. Die Bundes-SPD will prüfen, ob in der kommenden Legislaturperiode ab 2013 alle Bundesstraßen einbezogen werden können. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.