BA-Chef: Hoher Anteil von Bulgaren bezieht Hartz IV

+
Nach Angaben von BA-Chef Weise hat im April jeder Vierte in Deutschland lebende Bulgare Hartz-IV-Leistungen bezogen. Foto: David Ebener/Archiv

Anfang 2014 fielen die letzten Hürden - seitdem können auch Bulgaren und Rumänen in Deutschland uneingeschränkt einen Job suchen. Das gelingt vor allem Bulgaren nicht immer. Ein wachsender Anteil der Zuwanderer bezieht inzwischen Hartz IV, beklagt BA-Chef Weise.

Nürnberg (dpa) - Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, hat auf den wachsenden Anteil von bulgarischen Zuwanderern in Hartz IV hingewiesen.

Im April habe bereits jeder Vierte in Deutschland lebende Bulgare Hartz-IV-Leistungen bezogen, bestätigte Weise auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Vor rund einem Jahr sei es nur jeder Fünfte gewesen. Neuere Zahlen lägen derzeit noch nicht vor.

Grundsätzlich würden EU-Zuwanderer problemlos in den deutschen Arbeitsmarkt integriert, betonte er. Auch viele Bulgaren hätten in Deutschland eine Arbeit gefunden. Daneben bezögen aber 54 000 Bulgaren Hartz IV. Gemessen an allen Hartz-IV-Beziehern in Deutschland seien das lediglich 0,8 Prozent. "Die Zahl macht deutlich, dass wir anderswo vor viel größeren Problemen stehen. Wir sollten aber auch diese Entwicklung im Auge behalten", sagte Weise,

Nach Einschätzung des BA-Chefs kann die Gesellschaft diese Entwicklung bei den südosteuropäischen EU-Zuwanderern im Moment noch verkraften. "Aber es ist schon ernst zu nehmen, dass die Zahlen steigen", sagte er. "Wir haben hier Menschen, von denen manche wegen ihrer geringen Bildung und fehlender Sprachkenntnisse noch nicht dazu geeignet sind, dass man sie in Arbeit bringt", unterstrich Weise.

Anfang 2014 waren für Arbeitskräfte aus Bulgarien und Rumänien die letzten Hürden bei der Jobsuche in Deutschland gefallen. Damals hatten Kritiker davor gewarnt, viele der zuwandernden Südosteuropäer könnten wegen ihrer geringen Jobchancen in Deutschland rasch zu Hartz-IV-Beziehern werden.

Nach Angaben von Arbeitsmarktforschern lebten zuletzt im Juni mehr als 203 000 Bulgaren in Deutschland. Rund 85 000 davon hatten eine Arbeit, 54 000 (Stand April 2015) bezogen hingegen Hartz-IV-Leistungen. Im Jahr davor waren es lediglich 32 000 gewesen. Der Anteil bulgarischer Hartz-IV-Bezieher an allen in Deutschland lebenden Bulgaren lag damit zuletzt bei 27,6 Prozent. Bei Bundesbürgern liegt dieser Anteil bei 7,5 Prozent.

Die Zuwanderung von Bulgaren und Rumänen konzentriert sich auf sechs deutsche Großstädte: Berlin, München, Frankfurt, Hamburg, Duisburg und Nürnberg. Dort lebten Ende 2014 jeweils mehr als 10 000 Zuwanderer aus den beiden südosteuropäischen EU-Staaten.

Bevor die Jobcenter aktiv werden könnten, müssten diese Kommunen erst einmal die Probleme dieser Zuwanderer-Gruppe lösen, sagte Weise. Dazu gehöre vor allem die Vermittlung einer Unterkunft sowie grundlegender Sprachkenntnisse. "Erst danach können die Jobcenter ihre Arbeit beginnen: Denn wer keine Sprachkenntnisse hat und dem es auch an grundlegenden Schulkenntnissen fehlt, dem können wir so gut wie keine passenden Arbeitsplätze bieten", sagte Weise.

IAB-Analyse zur Zuwanderung von Bulgaren und Rumänen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.