Tiftlingerodes Familienförderung galt bundesweit als vorbildlich/Dorf schrumpft heute

Baby-Boom war nur eine Phase

„Unser Erfolg war einzigartig“: Von 976 stieg die Einwohnerzahl Tiftlingerodes auf 1020. Heute leben wieder nur 960 Menschen in dem Ort. Foto:  dpa

Tiftlingerode. Vor zehn Jahren sorgte Tiftlingerode bundesweit für Schlagzeilen. Mit der Aussicht auf kostenlose Reisen, Gratiswindeln und andere Preise wollte das stark überalterte Dorf bei Duderstadt im niedersächsischen Eichsfeld die Fruchtbarkeit seiner Bewohner steigern.

Damaliges Ziel von Bürgermeister Gerd Goebel (CDU): Den jahrelangen Abwärtstrend der Einwohnerzahl stoppen und die Zahl der Bürger von 976 auf mindestens 1000 steigern.

Vier Jahre später war es so weit. Die Schallmauer war durchbrochen. Die Familie des 1000. Einwohners bekam Preise, Sachgeschenke und Dienstleistungen im Wert von rund 15 000 Euro, wie Goebel sich erinnert. Und da die Gemeinde mit preiswertem Bauland sowie allerlei Vergünstigungen und Zuwendungen auch rund 30 neue junge Familien anlocken konnte, stieg die Einwohnerzahl nach und nach sogar bis auf 1020, obwohl die Sterberate hoch blieb. „Unser Erfolg war einzigartig in einer Gegend, in der die Dörfer alle schrumpfen“, sagt der Bürgermeister. Die Initiative fand allerhöchste Beachtung. Der damalige Bundespräsident Horst Köhler nannte sie ein „leuchtendes Beispiel“ für Deutschland.

Doch zehn Jahre später nützen auch alle Prämien im Eichsfeld nichts mehr. „Inzwischen hat trotz aller Bemühungen auch uns der demografische Wandel eingeholt“, klagt Bürgermeister Goebel heute. In den beiden vergangenen Jahren schrumpfte die Einwohnerzahl wieder auf 960 Bürger. Die Zahl der Sterbefälle lag wieder deutlich über derjenigen der Geburten. Und was noch schwerer wiegt: „Viele junge Leute ziehen weg, weil sie in den Ballungsräumen bessere Zukunftschancen sehen“, sagt Bürgermeister Goebel.

Unterkriegen lassen wollen sich die Tiftlingeröder trotzdem nicht. „Wir arbeiten jetzt an neuen Konzepten“, sagt Goebel. Vielleicht lasse sich etwas machen mit betreutem Wohnen für Ältere oder generationenübergreifendem Zusammenleben. Aber damit sei das Dorf noch ganz am Anfang.

Und Tiftlingerode ist erfinderisch: Jungen Familien bot Goebel an, als Bürgermeister zwei Mal im Monat den Babysitter zu spielen. Und erst vor zwei Jahren wurden den Einwohnern kostenlos ofenfrische Brötchen spendiert, gespendet vom Bäckermeister. Sie hingen morgens an den Haustürklinken. (lni)

Von Matthias Brunnert

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.