Bagdad:

Nach Selbstmordanschlag 60 Beamte festgenommen

Bagdad - Nach den verheerenden Selbstmordanschlägen in Bagdad, bei denen am Sonntag mindestens 155 Menschen getötet wurden, sind jetzt 60 Sicherheitsbeamte festgenommen worden.

Den Beamten, die eigentlich für die Sicherheit im Zentrum der irakischen Hauptstadt zuständig sind, wird unter anderem Nachlässigkeit im Dienst vorgeworfen.

Wie die Sicherheitsbehörden am Donnerstag weiter mitteilten, sollten Vergehen der Beamten an Kontrollpunkten künftig strengstens geahndet werden. Selbstmordattentäter waren am Sonntag mit zwei mit Sprengstoff beladenen Lastwagen unbehindert in das Zentrum von Bagdad gefahren und hatten die rollenden Bomben im Regierungsviertel gezündet.

155 Menschen getötet

In den verheerenden Explosionen starben 155 Menschen, hunderte wurden verletzt. 60 Kinder aus einem verschütteten Kindergarten gelten als vermisst. Auf dem Weg in die Stadtmitte gibt es zahlreiche Kontrollpunkte, die die Lastwagen unbeanstandet passiert hatten. Zu den Anschlägen hat sich inzwischen der irakische Ableger des Terrornetzwerkes El Kaida bekannt.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.