Region-Bahnverkehr befürchtet Nachteile

Bahn erhebt zu hohe Gebühren

Hannover. Der Wettbewerb im regionalen Bahnverkehr gerät durch eine drohende Kürzung der Bundeszuschüsse in Gefahr. Niedersachsen müsse um seinen Anteil kämpfen, damit nach 2014 außer dem laufenden Betrieb auch in neue Züge und den Bahnhof-Ausbau investiert werden könne, sagte der Geschäftsführer der Landesnahverkehrsgesellschaft, Hans-Joachim Menn.

Er warf der Deutschen Bahn Preistreiberei bei den Gebühren für die Nutzung von Gleisen und Stationen vor. Bei niedrigeren Tarifen könnten auf stark genutzten Linien zwischen Bremen, Hamburg, Hannover und Göttingen mehr Züge rollen. Erwogen wird, die Höhe der Zuschüsse an die real in den Bundesländern anfallenden Kosten anzupassen. Bestraft würden dabei Länder wie Niedersachsen, die über die Vergabe von Strecken an günstigere private Wettbewerber Kosten gespart und das gewonnene Geld für Verbesserungen im Nahverkehr reserviert haben. (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.