Bahn treibt Videokontrolle voran

+
Im kommenden Jahr sollten bis zu 700 weitere Kameras in rund 100 Bahnhöfen installiert werden. Foto: Daniel Bockwoldt

München/Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Montag) ihre Bahnhöfe schneller als bislang geplant mit Videokameras ausrüsten.

Im kommenden Jahr sollten bis zu 700 weitere Kameras in rund 100 Bahnhöfen installiert werden, schreibt das Blatt und zitiert Bahnvorstand Gerd Becht: "Damit wollen wir die Polizei bei der Bekämpfung von Straftaten schnell und unkompliziert unterstützen." Um welche Bahnhöfe es sich handelt, werde erst noch festgelegt.

Laut Zeitung hatte die Bahn im Sommer 2013 gemeinsam mit dem Bundesinnenministerium und der Bundespolizei vereinbart, mehr in den Ausbau der Videotechnik zu investieren. Bis zum Jahr 2016 seien dafür 60 Millionen Euro geplant, von denen 15 Millionen die Bundespolizei beisteuere. Darüber hinaus habe die Bahn jetzt beschlossen, die Ausstattung der Bahnhöfe mit Videokameras auf eigene Kosten voranzutreiben. Diese sollen dem Blatt zufolge nicht nur den laufenden Betrieb überwachen, sondern die Bilder auch bis zu 72 Stunden lang speichern.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.