Neue Technologie

Bahn will Videoüberwachung an Bahnhöfen ausbauen

+
In großen Hauptbahnhöfen wie Köln oder Hamburg soll die Videoüberwachung Technologie besser werden.

Berlin - Die Deutsche Bahn will die Sicherheit an den großen Bahnhöfen mit besserer Videoüberwachung erhöhen.

In einem gemeinsamen Programm mit der Bundespolizei und dem Bundesinnenministerium werde neben dem Einsatz von Wachpersonal nach und nach etwa in den Hauptbahnhöfen Köln, Hamburg oder Nürnberg eine neue Technologie eingebaut, teilte ein Bahnsprecher mit. Sie biete vor allem eine bessere Bildqualität bei den Videoaufnahmen. Die Investitionen sollten von ursprünglich 60 auf nun 85 Millionen Euro steigen.

Die Maßnahme sei keine unmittelbare Reaktion auf die massiven Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln, sondern schon länger geplant. Die "Bild am Sonntag" berichtete zuerst über die Pläne der Bahn. "Wir bereiten uns auf viele Szenarien vor, um schnell agieren zu können", sagte Bahnvorstand Ronald Pofalla der Zeitung. "Auch wenn die Bahn schon heute bedeutend sicherer als der sonstige öffentliche Raum ist, verstärken wir nochmals unsere Bemühungen für unsere Kunden", ergänzte er.

dpa/afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.