FDP-Minister kritisiert CDU

Bahr: Mehr Anerkennung für Männer in Elternzeit

+
Daniel Bahr.

Berlin - Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat den Weg des Koalitionspartners CDU/CSU in der Familienpolitik kritisiert. Außerdem forderte er mehr Anerkennung für Männer.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat den Kurs des Koalitionspartners CDU/CSU in der Familienpolitik attackiert. „Die Union verfolgt in ihrem Wahlprogramm einen falschen Ansatz“, sagte das FDP-Präsidiumsmitglied dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „Anstatt das Kindergeld einfach nur zu erhöhen, sollten wir lieber die Milliarden in Infrastruktur und Kinderbetreuung anlegen.“ Jungen Familien müsse bei der Kinderbetreuung geholfen werden, damit sie Familie und Beruf vereinbaren könnten.

Bahr kritisierte erneut auch die Unionspläne zur Besserstellung von Frauen, die vor 1992 Kinder geboren haben. „Die Mütterrente kostet Milliarden und belastet die junge Generation durch steigende Beiträge. Niemand plant eine Familie mit dem Taschenrechner, um später eine höhere Rente zu erhalten.“ Bahr forderte zudem mehr Anerkennung für Männer in Elternzeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.